+
Tragisches Unglück überschattet oberfränkisches Volksfest

Details zum Opfer bekannt

Tödlicher Unfall nach Volksfest - Mann (20) von Güterzug erfasst - Lokführer unter Schock

Ein tödlicher Unfall hat sich in Kronach ereignet: In der Nähe des Kronacher Freischießens wurde ein Mann nur unweit des Festgeländes von einem Zug erfasst.

Update vom 12. August: Am Samstagabend wurde ein junger Mann in Kronach von einem Zug erfasst und getötet. Nach bisherigen Erkenntnissen stieg der 20-Jährige gegen 22.45 Uhr über die Leitplanke der Ludwigsstädter Straße auf Höhe des Schützenfestes. Er überquerte anschließend die Bahngleise und wurde von einem in Richtung Probstzella fahrenden Güterzug erfasst, wie die Polizei mitteilte. Bei dem Mann handelt es sich wohl um einen 20-Jährigen aus Mittelfranken. Für ihn kam jede Hilfe zu spät.

Rettungsdienst, ein Arzt und Notfallseelsorger kümmerten sich um die Zeugen des Unfalls. Der Lokführer erlitt einen Schock und wurde vom Rettungsdienst behandelt. Das teilte die Polizei mit. Für die Zugfahrgäste wurde eine Weiterfahrt organisiert. Beamte der Polizei Kronach und der Bereitschaftspolizei nahmen die Ermittlungen auf und sperrten auch die neben der Bahnstrecke verlaufende Bundesstraße B85.

Mann wird in Kronach von Güterzug erfasst und stirbt

Erstmeldung vom 11. August: Kronach - Das Kronacher Freischießen ist eines der größten Volksfeste in Oberfranken. Doch nicht weit entfernt vom Festgelände hat sich am Samstagabend ein tragischer Unfall ereignet. Gegen 22.45 Uhr wurde ein Mann auf Gleisen unweit des Kronacher Freischießens von einem Zug erfasst. Das bestätigte die Polizei gegenüber infranken.de. 

Tödlicher Unfall nach Volksfest in Kronach: Mann erliegt Verletzungen

Der 20-Jährige wurde bei dem Unfall so schwer verletzt, dass er später seinen Verletzungen erlag. Wie es zu dem tragischen Unfall kommen konnte, ist noch nicht bekannt. 

Tragischer Unfall in der Nähe von Volksfest - Mann von Zug erfasst - Fotos vom Einsatz

Wie infranken.de weiter berichtet, gebe es Hinweise, dass der Mann die Gleise überqueren wollte. Mehrere Besucher des Volksfestes sollen Zeugen des Unfalls gewesen sein, berichtet infranken.de in Bezug auf die Polizei.

mm/tz

Zu einer Massenschlägerei ist es auf dem Volksfest in Neufahrn gekommen. Laut Notruf kam es dabei auch zu einem oder mehreren Schüssen. Die Polizei sucht dringend Zeugen. Auf einem Parkplatz in Kiefersfelden hat ein Mann einen Gegenstand in einem Gully gesucht. Ein Autofahrer übersah den Mann - er starb im Krankenhaus.

Meistgelesene Artikel

Streit eskaliert: Schlägerei vor Ankerzentrum, Steine fliegen - Haftbefehle erlassen
Vor dem Ankerzentrum in Deggendorf kam es am Dienstagabend zu einer Schlägerei. Die Polizei musste eingreifen - dabei wurde auch ein Polizeibeamter verletzt.
Streit eskaliert: Schlägerei vor Ankerzentrum, Steine fliegen - Haftbefehle erlassen
Jäger folgt einer Spur und macht grausame Entdeckung - 19-Jähriger tot
Bei Kolitzheim folgte ein Jäger am Donnerstag einer Spur und machte eine grausame Entdeckung. Für einen 19-Jährigen kam jede Hilfe zu spät.
Jäger folgt einer Spur und macht grausame Entdeckung - 19-Jähriger tot
Regensburger OB Joachim Wolbergs bleibt suspendiert: „Nicht nachzuvollziehen, dass...“
Der Regensburger Oberbürgermeister Joachim Wolbergs muss wieder vor Gericht. Aus dem Korruptionsprozess ist er straffrei raus gekommen. Suspendiert bleibt er trotzdem.
Regensburger OB Joachim Wolbergs bleibt suspendiert: „Nicht nachzuvollziehen, dass...“
Tragischer Unfall: Kutsche mit Familie prallt gegen Baum - Mutter schwer verletzt
Bei einem Unfall mit einer Kutsche wurde eine Frau in Eltmann im Landkreis Haßberge schwer verletzt. Die Kutsche prallte gegen einen Baum.
Tragischer Unfall: Kutsche mit Familie prallt gegen Baum - Mutter schwer verletzt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion