+
Einer der umstrittenen Gartenzwerge.

Künstler: Weltweit Anfragen nach "Hitler-Zwergen"

Nürnberg/Aschaffenburg - Der Streit um die sogenannten Hitler-Zwerge des Nürnberger Kunstprofessors Ottmar Hörl hat einen Nachfrage-Boom nach den Skulpturen ausgelöst.

Lesen Sie auch dazu:

Justiz ermittelt wegen Hitler-Gartenzwergen

Seit zwei Tagen bekomme er Anfragen von Kaufinteressenten aus aller Welt, berichtete der Künstler am Freitag. Darunter seien auch viele renommierte jüdische Kunstsammler in den USA. "Die haben die Ironie genau verstanden", sagte er am Freitag der Deutschen Presse-Agentur dpa. Auch aus anderen Teilen der Welt erhalte er per E-Mail Anfragen von interessierten Kunstkäufern. Nazis sind unter den Kaufinteressenten nach seiner Einschätzung nicht. "Nazis sehen sich doch selbst als groß, blond und heldenhaft. Diese Eigenschaften hat doch kein Gartenzwerg", sagte der Leiter der Akademie für Bildende Künste Nürnberg.

Auch der Kunstverein Aschaffenburg verzeichnet nach Angaben seiner Leiterin Elisabeth Claus ein großes Interesses an den Hörl-Skulpturen. "Die Nachfrage war schon während unserer Ausstellung groß, jetzt wurde sie erst noch richtig angeheizt", berichtete Claus.

Entgegen zunächst anderslautender Informationen von Hörl war die zweimonatige Ausstellung bereits am vergangenen Wochenende zu Ende gegangen. In dieser Zeit habe es keine großen Diskussionen über die 400 gezeigten Hörl-Wichtel gegeben, berichtete Claus.

Wegen des Gartenzwergs, der den rechten Arm zum Hitlergruß ausstreckt, ermittelt inzwischen die Nürnberger Staatsanwaltschaft. Möglicherweise sei ein Symbol einer verfassungswidrigen Organisationen verwendet worden. Ein Justizsprecher hatte am Vortag betont, die Verwendung solcher Symbole sei nur dann straffrei, wenn damit eine verfassungswidrige Organisationen kritisiert würde. "Wir prüfen jetzt, ob dies bei Gartenzwergen genauso eindeutig der Fall ist wie etwa bei Plakaten mit durchgestrichenen Hakenkreuzen."

Zurückhaltend äußerste sich am Freitag Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) in Stockholm zu den Ermittlungen: "Ich bewerte nicht einzelne Maßnahmen von einzelnen Staatsanwaltschaften. Klar ist aber, dass wir in Deutschland neonazistische Symbole verboten haben -und es von daher auch erstmal nicht abwegig ist, dass man sich das genau anschaut", sagte sie. "Das ist ja die üblich bekannte Abwägungsgeschichte zwischen Satire und Beleidigung - das werden die Gerichte schon machen."

Ein Unbekannter hatte sich über die Präsentation der puppengroßen Skulptur in einer Nürnberger Galerie beschwert und sich mit einem anonymen Schreiben an die Öffentlichkeit gewandt. Hörl hatte den Gartenzwerg, den er selbst als Persiflage auf das "Herrenmenschentum" der Nazis betrachtet, für eine Ausstellung der Kunstmesse im belgischen Gent geschaffen. Im Foyer der Messe waren im Frühjahr 700 Exemplare des Nazi-Zwerges zu sehen. Kurz darauf waren die Wichtel in Bozen/Südtirol ausgestellt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Wegen einer gerissenen Oberleitung ist der Zugverkehr am Würzburger Hauptbahnhof am späten Sonntagnachmittag bis auf Weiteres eingestellt worden.
Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Mit einer Granate aus dem Zweiten Weltkrieg hat ein 31-Jähriger  in Aschaffenburg für einen Schockmoment gesorgt. Es drohte die Räumung mehrerer Gebäude.
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion