+
Das "Felsentor" in Etterzhausen im Landkreis Regensburg

Aus für kürzesten Bahn-Tunnel nach 140 Jahren

Etterzhausen - In der Oberpfalz geht am kommenden Montag ein Stück deutsche Bahn-Geschichte zu Ende: Nach 140 Jahren wird dann in Etterzhausen bei Regensburg der kürzeste Eisenbahn-Tunnel Deutschlands gesprengt.

Grund für die Sprengung des 16 Meter langen Tunnels ist der schlechte Zustand des Felsens. Bereits in den vergangenen Jahrzehnten habe der Tunnel mehrfach saniert und gesichert werden müssen, berichtete die Deutsche Bahn AG am Donnerstag in Berlin. Bislang musste der Tunnel mit Hilfe von Messtechnik permanent überwacht werden, um Schäden sofort feststellen zu können.

Insgesamt werden die Sprengexperten fast zwei Tonnen Sprengstoff brauchen, um das sogenannte Felstor zu zerstören. Dafür werden 240 Sprenglöcher mit einer Tiefe von bis zu 36 Metern gebohrt. Durch die Zündung werden etwa 11 000 Tonnen Gestein gelöst. Diese Menge muss anschließend abtransportiert werden, ab 7. Juni soll die Strecke Regensburg-Nürnberg wieder befahrbar sein. Bereits seit 22. Mai ist die Strecke gesperrt, auch um Gleise und Oberleitungen zu erneuern und den Neumarkter Bahnhof für die Erweiterung der Nürnberger S-Bahn auszubauen.

Der Mini-Tunnel bei Etterzhausen wurde 1870 fertiggestellt, die Bahnstrecke ging dann 1873 in Betrieb. Bei dem 20 Meter hohen Felsen befindet sich auch eine Steinzeithöhle, in der Archäologen vor knapp 100 Jahren mehr als 10.000 Jahre alte Werkzeuge entdeckten. Diese frühzeitliche Höhe wurde inzwischen wieder verschlossen. Durch die Sprengung soll sie möglichst nicht beschädigt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als 2000 Touren: Wanderer (54) besteigt seinen Hausberg bis zu dreimal am Tag
Dort oben kennt er jeden Stein. Wanderfreund Franz Schuster hat den Lusen im Bayerischen Wald weit über 2000 Mal bestiegen. Warum?
Mehr als 2000 Touren: Wanderer (54) besteigt seinen Hausberg bis zu dreimal am Tag
Hunderte Einsatzkräfte proben den Ernstfall: Bayern bereitet sich auf Terror vor 
Gleich mehrere Terroranschläge werden von Einsatzkräften seit Montag in Oberbayern inszeniert. Das Ziel: Bayern will für den Ernstfall gewappnet sein.
Hunderte Einsatzkräfte proben den Ernstfall: Bayern bereitet sich auf Terror vor 
Bruder nennt neue Details: Vermisste Sophia (28) soll LKW bei Nürnberg verlassen haben
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führ zu einem unbekannten Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Bruder nennt neue Details: Vermisste Sophia (28) soll LKW bei Nürnberg verlassen haben
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Aufatmen in Niederbayern! Judith Maria R. lebt. Sie war seit Sonntag vermisst worden. Die Polizei suchte mit einem Foto nach der 14-Jährigen. Zudem waren am Montag …
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.