Die Feuerwehr hat am Dienstag in Petting eine Kuh aus einer Güllegrube gerettet.
1 von 17
Die Feuerwehr hat am Dienstag in Petting eine Kuh aus einer Güllegrube gerettet.
Die Feuerwehr hat am Dienstag in Petting eine Kuh aus einer Güllegrube gerettet.
2 von 17
Die Feuerwehr hat am Dienstag in Petting eine Kuh aus einer Güllegrube gerettet.
Die Feuerwehr hat am Dienstag in Petting eine Kuh aus einer Güllegrube gerettet.
3 von 17
Die Feuerwehr hat am Dienstag in Petting eine Kuh aus einer Güllegrube gerettet.
Die Feuerwehr hat am Dienstag in Petting eine Kuh aus einer Güllegrube gerettet.
4 von 17
Die Feuerwehr hat am Dienstag in Petting eine Kuh aus einer Güllegrube gerettet.
Die Feuerwehr hat am Dienstag in Petting eine Kuh aus einer Güllegrube gerettet.
5 von 17
Die Feuerwehr hat am Dienstag in Petting eine Kuh aus einer Güllegrube gerettet.
Die Feuerwehr hat am Dienstag in Petting eine Kuh aus einer Güllegrube gerettet.
6 von 17
Die Feuerwehr hat am Dienstag in Petting eine Kuh aus einer Güllegrube gerettet.
Die Feuerwehr hat am Dienstag in Petting eine Kuh aus einer Güllegrube gerettet.
7 von 17
Die Feuerwehr hat am Dienstag in Petting eine Kuh aus einer Güllegrube gerettet.
Die Feuerwehr hat am Dienstag in Petting eine Kuh aus einer Güllegrube gerettet.
8 von 17
Die Feuerwehr hat am Dienstag in Petting eine Kuh aus einer Güllegrube gerettet.

Tierischer Feuerwehreinsatz

Kuh büxt aus und fällt in Güllegrube

Petting - Zu einem ungewöhnlichen Einsatz wurde die Feuerwehr am Dienstagabend nach Petting gerufen. Dort waren mehrere Kühe ausgebüxt. Für eine von ihnen endete der Ausflug allerdings in einer misslichen Lage.

Am Dienstagmittag haben mehrere Kühe einen Augenblick der Unachtsamkeit genutzt, um vom Hof eines Landwirts im Gemeindebereich Petting (Landkreis Traunstein) zu türmen. Zwar gelang es, fast alle Tiere wieder einzufangen. Doch eine Kuh blieb verschwunden. Erst am Abend wurde die vermisste Kuh entdeckt: Sie war in eine Güllegrube auf dem Hof gefallen und steckte dort nun fest.

Der Landwirt rief die Feuerwehr Petting, um die Kuh aus ihrer misslichen Lage zu befreien, auch ein Nachbar zeigte sich hilfsbereit und stellte einen Bagger zur Verfügung. Mit diesem konnte die Kuh schlussendlich schnell durch das Loch der Grube gezogen werden.

Die Feuerwehr duschte das verdreckte Tier mit dem Wasserschlauch ab. Nach einer kurzen Verschnaufpause stand die Kuh von alleine auf und machte erste Schritte, ein Tierarzt checkte sie auf Verletzungen durch.

mm/tz

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Mann fällt mit Lkw 150 Meter in die Tiefe und stirbt - Bilder zeigen die ganze Wucht des Sturzes
Furchtbarer Unfall nahe Reit im Winkl: Ein Mann stürzte mit seinem Lkw in die Tiefe. Bilder zeigen das ganze Ausmaß des Unglücks.
Mann fällt mit Lkw 150 Meter in die Tiefe und stirbt - Bilder zeigen die ganze Wucht des Sturzes
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Schwieriger Einsatz für die Bergwacht am Watzmann: Ein 47-jähriger Bergsteiger aus Nordrhein-Westfalen war rund 200 Höhenmeter unterhalb des Gipfels etwa 100 Meter tief …
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Luxuswagen Ford GT schmilzt im Feuer: Vater und Sohn retten sich
Die vier Bilder werden jedem Autoliebhaber weh tun: Ein Luxuswagen (Ford GT) ist am Bahnhof Ostermünchen im Landkreis Rosenheim spektakulär ausgebrannt.
Luxuswagen Ford GT schmilzt im Feuer: Vater und Sohn retten sich
50 Meter durch die Luft geschleudert: Motorradfahrer stirbt nach Horror-Unfall 
Tragischer Unfall: Ein Motorradfahrer überlebte den Frontalcrash mit einem Opel nicht. Der Biker landete rund 50 Meter von der Unfallstelle entfernt neben der Fahrbahn. …
50 Meter durch die Luft geschleudert: Motorradfahrer stirbt nach Horror-Unfall 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.