Sechs-Stunden-Suche

Kuh flieht vor dem Metzger und löst Großeinsatz aus

Einen langen Atem haben Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und dem Technischen Hilfswerk (THW) bei der Jagd nach einer Kuh in Illertissen gebraucht. 

Illertissen - Das Jungrind brach aus einem Schlachthaus aus und floh in ein nahegelegenes Maisfeld, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Die Beamten befürchteten am Mittwoch, das Tier könne auf die angrenzenden Bahngleise und Straße laufen. 

Polizeihubschrauber und zwei Drohnen im Einsatz

Um die Kuh in dem unübersichtlichen Feld zu finden, kamen die Feuerwehr, ein Polizeihubschrauber und zwei Drohnen des THW zum Einsatz. Zunächst blieben alle Versuche ohne Erfolg. 

Jäger statt Metzger

Erst nach sechs Stunden fanden die Einsatzkräfte die Kuh in einem Gestrüpp außerhalb des Feldes. Weil sie sich weiterhin weigerte, eingefangen und zurück in das Schlachthaus gebracht zu werden, erlegten Jäger die Kuh.

Flucht vor dem Metzger

Die ausgebüxte Kuh hielt im Herbst 2014 die Münchner Polizei in Schach, wie tz.de* berichtet. Der Freistaat stellte dem Viehhändler eine Rechnung für den Einsatz, der Fall landete vor Gericht - mit überraschendem Ende.

dpa

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.“

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Polizei macht überraschenden Fund bei Fernbus-Kontrolle - Verhaftung folgt
Bei der Kontrolle eines Fernbusses hat die Polizei eine besorgniserregende Entdeckung gemacht. Für einen Fahrgast klickten noch an Ort und Stelle die Handschellen.
Polizei macht überraschenden Fund bei Fernbus-Kontrolle - Verhaftung folgt
Überlebenskampf am Bahngleis: Frau muss drei Stunden kriechen, bis sie jemand sieht
Eine Frau hat sich an einem Bahnübergang in Euerdorf schwer verletzt. Drei Stunden lang versuchte sie kriechend, endlich gesehen zu werden.
Überlebenskampf am Bahngleis: Frau muss drei Stunden kriechen, bis sie jemand sieht
Linienbusse kollidieren: Schüler unter den Verletzten - Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst
In der Nähe von Fürth kollidierten am Donnerstagnachmittag zwei Busse. Es kam zum Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst. Zwölf Menschen wurden schwer verletzt.
Linienbusse kollidieren: Schüler unter den Verletzten - Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst
Unbekleidete Frau treibt in der Donau - Rettung nimmt unerwartete Wendung
Alarm bei Regensburg: In der Donau wurde scheinbar eine Frau gesichtet, die im Wasser trieb. Wasserwacht und Feuerwehr eilten dorthin. 
Unbekleidete Frau treibt in der Donau - Rettung nimmt unerwartete Wendung

Kommentare