Bei Altötting

Kuh nach neuntägiger Flucht erschossen

Altötting - Ein Jäger hat bei Altötting eine Kuh erschossen, die mehr als eine Woche zuvor aus ihrem heimischen Stall entlaufen war.

Nachdem die flüchtige Kuh neun Tage in Freiheit verbracht hatte, näherte sie sich am Mittwochabend einer Kreisstraße. Um den Straßenverkehr nicht zu gefährden, versuchten Feuerwehrleute, Polizisten und der Besitzer die Kuh einzufangen. Als das misslang und sich das Tier zunehmend aggressiv verhielt, machte ein Jäger kurzen Prozess, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag sagte. Der Besitzer des Tieres durfte die Kuh anschließend für den privaten Verzehr zurück auf seinen Bauernhof bringen. Zuvor hatte die „Passauer Neue Presse“ darüber berichtet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt
Zwei Menschen wurden am Montag bei einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft verletzt. Jetzt gibt es mehr Details über die Brandursache. 
Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt
Brutaler Mord in Asylunterkunft: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft
Gefesselt, geknebelt und dann erstochen. Im Prozess um den gewaltsamen Tod in einer Asylunterkunft wurden vor Gericht die ersten Plädoyers gesprochen.
Brutaler Mord in Asylunterkunft: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft
Prostituierten-Mörder von Nürnberg: Jetzt steht der Prozessbeginn fest
Im Mai 2017 soll er zwei Prostituierte ermordet haben. Im Mai beginnt in Nürnberg der Prozess gegen den 21-Jährigen.
Prostituierten-Mörder von Nürnberg: Jetzt steht der Prozessbeginn fest
Verurteilter Reichsbürger: Gericht versteigert Haus und Wohnung
Weil er auf Polizisten geschossen, und einen dabei sogar getötet hatte, war der Reichsbürger Wolfgang P. zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Jetzt hat das …
Verurteilter Reichsbürger: Gericht versteigert Haus und Wohnung

Kommentare