+
Bei einem schweren Unfall bei Thurnau kam ein Mann ums Leben.

Einsatzkräfte schockiert

„Wagen komplett um Baum geschlungen“: Autofahrer kommt von Straße ab und stirbt

Ein Autofahrer ist am Montagnachmittag mit seinem Wagen gegen einen Baum gekracht und tödlich verunglückt.

Thurnau - Schlimme Bilder mussten die Rettungskräfte am frühen Montagabend (11.03.2019) bei Thurnau im Landkreis Kulmbach verkraften. „Wenn man es beschreiben soll, muss man sagen, das Fahrzeug war komplett um den Baum geschlungen“, so Feuerwehrpressesprecher Yves Wächter. Für den Fahrer des Wagens kam jede Hilfe zu spät, er verstarb noch im Wrack. 

Thurnau/Kulmbach: Komplizierte Bergung für Einsatzkräfte

Wie der Unfall genau geschehen konnte, muss nun auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bayreuth ein Gutachter klären. Laut erster Aussagen vor Ort kam der Autofahrer jedoch zwischen Tannfeld und Kleetzhöfe nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort fällte er mit seinem Audi einen rund 30 Zentimeter dicken Baumstamm, bevor sich der Wagen an einem leichten Abhang seitlich neigte und mit dem Dach gegen einen weiteren Baum prallte. Bedingt durch die Wucht des Aufpralls drückte es das Dach des Audis auf Höhe der Fahrer- und Beifahrertür bis zum Bodenblech ein. 

Dies stellte die eingesetzten Kräfte der Feuerwehren aus dem Umkreis vor eine große Herausforderung. Sie mussten sich für die Bergung erst durch das Dach in das Wageninnere vorarbeiten. Insgesamt dauerte die Bergung etwa 1,5 Stunden, nachdem die Kameraden den Audi mit einem Seil und ihrem Feuerwehrfahrzeug den Wagen auf die Straße gezogen hatten. Einfach war dies alles sicherlich nicht zu verkraften. 

Thurnau/Kulmbach: „Müssen mit jeder Situation umgehen können“

Aus diesem Grund rückten zeitnah die Kräfte der Feuerwehrseelsorge nach und betreuten auf Wunsch nicht nur ihre Kameraden, sondern auch die Rettungskräfte vom Roten Kreuz. „Wir müssen mit jeder Situation, die wir vor Ort vorfinden umgehen können, die abarbeiten und danach eben schauen, dass wir uns Betreuung holen, wenn wir sie brauchen“, erklärt Wächter.

Zu einem Großeinsatz ist es am Montagnachmittag in der Oberpfalz gekommen. Ätzender Gestank rief sogar Kampfmittel-Experten der US-Armee auf den Plan. Tragische Neuigkeiten gab es aus der Oberpfalz. Eine Frau kam bei einem Wohnungsbrand ums Leben.

Meistgelesene Artikel

Bisher unbekannte Schlangenart in Bayern entdeckt - Forscher sind verblüfft
Man kannte sie in dieser Form bislang vor allem aus den Südalpen. Doch nun wurde diese neue Schlangenart auch in Bayern entdeckt. Das ist vor allem wegen einer Sache …
Bisher unbekannte Schlangenart in Bayern entdeckt - Forscher sind verblüfft
Großeinsatz: Frau findet verlassenes Kajak und fürchtet das Schlimmste - vom Besitzer fehlt jede Spur
Eine Teisendorf-Angerer Bergwachtfrau findet ein verlassenes Kajak, fürchtet das Schlimmste und löst einen Großeinsatz aus – doch vom Besitzer fehlt jede Spur.
Großeinsatz: Frau findet verlassenes Kajak und fürchtet das Schlimmste - vom Besitzer fehlt jede Spur
Liebesbeweis in XXL: Landwirt macht Herzdame außergewöhnlichen Heiratsantrag
Was für ein Liebesbeweis: Ein Landwirt aus der Oberpfalz hat seiner Herzdame in einer Nacht- und-Nebelaktion einen riesigen Heiratsantrag in ein Feld gesät - mit …
Liebesbeweis in XXL: Landwirt macht Herzdame außergewöhnlichen Heiratsantrag
Ski-Rowdy fährt 15-jährigen Jungen um und flüchtet einfach - Bub muss ins Krankenhaus
Ein Mann, etwa 30, hat einen 15-jährigen Bub auf einer Skipiste im Oberallgäu umgefahren und ist einfach abgehauen. Die Hilferufe des Jungen waren vergebens. 
Ski-Rowdy fährt 15-jährigen Jungen um und flüchtet einfach - Bub muss ins Krankenhaus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion