+
Schwerverbrecher haben in Bayern keine Chance auf verfrühten Hafturlaub.

Hafturlaubsstreit: Gefangene sollen in Bayern bleiben

München - In deutschen Gefängnissen droht künftig eine große Ungleichbehandlung von Schwerverbrechern je nach Bundesland. Bayern stellt klar: Gefangene werden nicht in andere Bundesländer verlegt.

Bayern zementiert seine harte Linie im Umgang mit Schwerverbrechern. Der Ministerrat bekräftigte formal, gegen die Pläne anderer Länder zu kämpfen, zu lebenslanger Haft verurteilte Mörder nach fünf Jahren erstmals in Hafturlaub zu entlassen. Das Vorhaben sei „unerträglich“, gehe auf Kosten der Sicherheit und der Gefühle von Opfern und Angehörigen, sagte Staatskanzleichef Thomas Kreuzer (CSU).

Gewalt in deutschen Gefängnissen ist Alltag

Gewalt in deutschen Gefängnissen ist Alltag

Bayern lässt Schwerverbrecher frühestens nach zwölf Jahren für kurze Zeit auf freien Fuß, wo sie sich auf ihre Resozialisierung vorbereiten können. Dabei soll es bleiben. Die Staatsregierung muss nun jedoch wohl eine heikle Lücke schließen: In Bayern zu langen Strafen verurteilte Häftlinge sollen fortan nicht mehr in Gefängnisse anderer Bundesländer verlegt werden – weil sie dort eben womöglich früher in Hafturlaub gehen und fliehen könnten. „Wir müssten gegebenenfalls die Verlegungspraxis für solche Täter überdenken“, sagte Kreuzer. Bayern kann das in jedem Einzelfall stoppen. Er verglich die Initiative der anderen Länder unter der Führung Brandenburgs indirekt mit der Lage in Bananenrepubliken: „Wir schieben ja auch nicht Schwerkriminelle in ausländische Staaten ab, wo es ständig zu Amnestien kommt zum Geburtstag des Präsidenten.“

Christian Deutschländer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare