+
Fälschung II: der „Danziger“ Personalausweis.

Kurioser Polizeieinsatz: Ausweisfälscher auf der A 8

Piding - Posse auf der A 8: Polizeikontrolle, ein Mann zeigt den Ausweis der „Freien Stadt Danzig“ vor – einem Staat, der nicht existiert. Dies sei eine Lüge, schimpft er. Dann ruft er bei seinem Staatschef an.

Traunsteiner Schleierfahnder haben auf der A 8, bei Piding nahe der Grenze zu Österreich, einen kuriosen Fang gemacht: Ein 45-jähriger Deutscher erklärte den verdutzten Beamten bei einer Kontrolle, er sei „Bürger der Freien Stadt Danzig“. Zum Beweis legte er Ausweis und Führerschein vor. Unter Staatsangehörigkeit stand dort: „Deutsches Reich“. Auch das Kennzeichen an seinem Audi war auf die „Freie Stadt Danzig“ zugelassen. Das Problem nur: Es gibt schlichtweg kein Staatswesen mit diesem Namen. Danzig ist eine Stadt in Polen, lediglich von 1920 bis 1939 gab es den Freistaat „Freie Stadt Danzig“, der unter dem Schutz des Völkerbunds existierte. Der 45-Jährige muss nun mit einem Verfahren wegen mehrfacher Urkundenfälschung rechnen.

Was man nie zu Polizisten sagen sollte

Was man nie zu Polizisten sagen sollte

Noch auf der Autobahn zeigte er sich hoch unerfreut über diese Verwicklungen – und unternahm Gegenmaßnahmen. Er kontaktierte den „Senator“ der „Freien Stadt Danzig“. Die Staatsbürgerschafts-Posse nahm ihren Lauf. Der telefonisch zugeschaltete Senator beschwerte sich daraufhin bei den Beamten, dass sie einen „seiner Staatsangehörigen“ festgesetzt hätten. Ein persönliches Erscheinen bei der Polizeiinspektion Traunstein lehnte er jedoch ab. „Grund hierfür dürfte sein, dass dem ,Senator’ bekannt ist, dass die deutschen Strafverfolgungsbehörden in anderer Sache ein gesteigertes Gesprächsbedürfnis mit ihm haben“, teilte die Polizei süffisant mit.

Die Polizisten sind hier wohl auf besonders aktive Revanchisten gestoßen. Es gibt eine obskure Internetseite, auf der die Verantwortlichen Dokumente vorlegen, die die völkerrechtliche Existenz des „Freistaats Freie Stadt Danzig“ beweisen sollen. Alles natürlich großer Schmarrn, aber selbst Reisepässe (150 Euro) und Gewerbeanmeldungen (25 Euro) für den fiktiven Staat lassen sich dort bestellen. Bearbeitet wird das Ganze von Coburg aus, dort hat das Einwohnermeldeamt der „Freien Stadt Danzig“ seinen Sitz.

Stefan Sessler

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prüfer ertappt Fahrschüler beim Täuschungsversuch: So dreist wollten sie sich durchmogeln 
Bei der Theorieprüfung ertappte ein Prüfer zwei Fahrschüler beim Versuch, sich durch den Test zu mogeln. Sie planten, sich über Telefone zu verständigen. 
Prüfer ertappt Fahrschüler beim Täuschungsversuch: So dreist wollten sie sich durchmogeln 
Gebetsbank angezündet: Unbekannter Brandstifter will Kapelle abfackeln 
Nachdem es schon in der Vergangenheit zu Vandalismus an einer Kapelle in Aign kam, versuchte ein Unbekannter nun die Kapelle in Brand zu setzen.
Gebetsbank angezündet: Unbekannter Brandstifter will Kapelle abfackeln 
Nach dramatischer Rettung: Ziege befindet sich auf dem Weg der Besserung
Sie konnte nicht mehr vor und nicht mehr zurück: Seit fast einer Woche hing eine wildlebende Ziege in einem Steinbruch in Unterfranken fest. Das Tier befindet sich nun …
Nach dramatischer Rettung: Ziege befindet sich auf dem Weg der Besserung
Halteverbot eigenmächtig aufgehoben: Falscher Parkplatzeinweiser zockt Autofahrer ab 
In Landshut hat ein falscher Parkplatzeinweiser mehrere Autofahrer abgezockt, indem er fürs Parken im eigentlichen Halteverbot Parkgebühren abkassierte. 
Halteverbot eigenmächtig aufgehoben: Falscher Parkplatzeinweiser zockt Autofahrer ab 

Kommentare