+
Mit dieser dreisten Führerschein-Fälschung im Geldbeutel reiste ein 27-Jähriger.

Fälschung auf Flohmarkt gekauft

Kurioser Polizeifund: Deutscher mit Putin-Pass

Traunstein - Wie kommt ein Deutscher an einen lettischen Führerschein von Wladimir Putin? Da muss es sich um eine dreiste Fälschung handeln. Die Polizei reagierte wenig amüsiert.

Vergangener Samstag, der Zug von Salzburg nach München. Traunsteiner Schleierfahnder kontrollierten einen 27-jährigen Deutschen mit russischen Wurzeln. An sich gab es nichts zu beanstanden, bis die Beamten den Geldbeutel des jungen Mannes untersuchten. Sie staunten nicht schlecht, als sie in der Geldbörse einen lettischen Führerschein entdeckten, auf dem nicht der Name des 27-Jährigen Niedersachsen eingetragen war, sondern: Wladimir Putin, seines Zeichens russischer Präsident. Um die Echtheit dieses Dokumentes zu bekräftigen, befand sich auch noch ein Foto des Präsidenten im Führerschein.

Die Polizisten waren jedoch nicht gänzlich überzeugt: "Den geschulten Augen der Schleierfahnder entging natürlich nicht, dass es sich bei dem gefundenen Führerschein um eine Totalfälschung handelte", heißt es im Polizeibericht. Der Zugreisende gab an, diesen Führerschein als “Gag” auf einem Flohmarkt in Russland erstanden zu haben. Wie viel er für die recht dilettantische Ausführung bezahlt hat, ist nicht bekannt. Obwohl die Beamten die "Totalfälschung" erkannt hatten, zogen sie den Lappen lieber aus dem Verkehr: "Weil das Dokument nicht auf den ersten Blick als Fälschung zu erkennen ist, musste der 27-Jährige seinen Spaß-Führerschein den Schleierfahndern überlassen", berichtet die Polizei. Seine Reise durfte er anschließend immerhin fortsetzen.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Bekommen Polizisten in Bayern zu wenig Geld? Zahlen des Innenministeriums lassen das vermuten: Fast jeder Siebte von ihnen hat einen Nebenjob.
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
München – Durch neue Projekte summieren sich die Ausgaben des Freistaats 2018 auf 59,9 Milliarden Euro. Die CSU-Fraktion setzt dabei kleine Nadelstiche gegen die …
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro

Kommentare