Kurtaxe nicht abgeführt - Ex-Tourismuschef muss blechen

Traunstein - Jahrzehntelang hat er die Kurtaxe der Urlauber seiner Ferienwohnungen selbst behalten - jetzt muss der Ex-Tourismuschef dafür gerade stehen.

Als langjähriger Leiter des Tourismusbüros seiner oberbayerischen Heimatgemeinde war er für die Kurtaxe der Urlauber zuständig - doch die Beiträge von Gästen seiner eigenen zwei Ferienwohnungen kassierte er selbst. Wegen Hinterziehung, Untreue und Betruges wurde der 57-Jährige am Donnerstag zu einem Jahr und vier Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.

Das Amtsgericht Traunstein sah es als erwiesen an, dass der frühere CSU-Kreisrat und Bürgermeisterkandidat Jahrzehnte lang die Kurtaxe für sich behielt. Außerdem gestand er, Werbematerial für seine Quartiere im Chiemgau über die Gemeindekasse abgerechnet und Standgebühren für einen Flohmarkt einbehalten zu haben. Den seit 2002 entstandenen Schaden - die Taten davor sind verjährt - in Höhe von mehr als 30 000 Euro hat der Angeklagte zurückgezahlt. Seinen Job bei der Gemeinde ist er allerdings los.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Der brutale Raubmord in Meiling (Landkreis Starnberg) schockierte sogar erfahrene Ermittler. Nach zwei Jahren muss sich die Froschbande nun für ihre schrecklich Tat vor …
Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Fünf der sechs Männer, die einen Raubüberfall auf einen Wertransporter vortäuschten wurden verurteilt. Das Gericht berichtet von dem genauen Ablauf und Hintergrund des …
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Ein Einzelhänder mit Sitz in München ruft seine schwarzen Augenbohnen zurück. Grund dafür sei das Pestizid Chlorpyrifos, das in hoher Menge in den Lebensmittel gefunden …
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt
Seit Donnerstagvormittag ist die Donau aufgrund der Havarie eines Schiffes gesperrt. Der Einsatz könnte noch den ganzen Tag dauern.
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt

Kommentare