+
In der KZ-Gedenkstätte Dachau wurde das Tor mit der Aufschrift "Arbeit macht frei" gestohlen.

Zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen

Besserer Schutz für KZ-Gedenkstätten

Dachau - In einer Nacht- und Nebelaktion wurde das Tor der KZ-Gedenkstätte Dachau gestohlen. Damit so ein Vorfall künftig nicht mehr vorkommt, gibt es weitere Sicherheitsmaßnahmen.

Das Entsetzen in Dachau war groß, als am Sonntag vor einer Woche in der KZ-Gedenkstätte Dachau plötzlich das große schmiedeeiserne Tor mit der Aufschrift "Arbeit macht frei" verschwunden war. Noch immer weiß man nicht, wer dahinter steckt. Das Landeskriminalamt hat für Hinweise, die zu den Tätern führen eine Belohnung von 3000 Euro ausgesetzt.

Damit ein derartiger Vorfall nicht noch einmal passieren kann wurde jetzt der Schutz der KZ-Gedenkstätten verbessert. Das hat der Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten, Karl Freller, mitgeteilt. Naturgemäß werde man aber keine Einzelheiten zu den zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen in den KZ-Gedenkstätten Dachau und Flossenbürg bekanntgeben. Außerdem sei im Dezember ein Runder Tisch geplant, bei dem man mit Experten die Möglichkeiten einer Videoüberwachung und anderer Techniken ausloten wolle, sagte er.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weiße Weihnachten: So stehen die Chancen für Bayern
Am Wochenende hat Bayern sein „weißes Wunder“ erlebt. Wie stehen die Chancen, dass wir das auch am Heiligabend erleben dürfen?
Weiße Weihnachten: So stehen die Chancen für Bayern
Schulbus-Unfall am Montagmorgen verläuft glimpflich 
Schreck in der Morgenstunde: Ein voll besetzter Schulbus kommt von der Straße ab. Doch schnell folgt die Erleichterung, niemand ist verletzt. Und für die Insassen fällt …
Schulbus-Unfall am Montagmorgen verläuft glimpflich 
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt
Eigentlich sollte einem 53-jährigen Ex-Priester ab Montag der Prozess wegen sexuellen Missbrauchs gemacht werden. Nur wenige Minuten nach Beginn wurde der Prozess aber …
Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt

Kommentare