+
In der KZ-Gedenkstätte Dachau wurde das Tor mit der Aufschrift "Arbeit macht frei" gestohlen.

Zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen

Besserer Schutz für KZ-Gedenkstätten

Dachau - In einer Nacht- und Nebelaktion wurde das Tor der KZ-Gedenkstätte Dachau gestohlen. Damit so ein Vorfall künftig nicht mehr vorkommt, gibt es weitere Sicherheitsmaßnahmen.

Das Entsetzen in Dachau war groß, als am Sonntag vor einer Woche in der KZ-Gedenkstätte Dachau plötzlich das große schmiedeeiserne Tor mit der Aufschrift "Arbeit macht frei" verschwunden war. Noch immer weiß man nicht, wer dahinter steckt. Das Landeskriminalamt hat für Hinweise, die zu den Tätern führen eine Belohnung von 3000 Euro ausgesetzt.

Damit ein derartiger Vorfall nicht noch einmal passieren kann wurde jetzt der Schutz der KZ-Gedenkstätten verbessert. Das hat der Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten, Karl Freller, mitgeteilt. Naturgemäß werde man aber keine Einzelheiten zu den zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen in den KZ-Gedenkstätten Dachau und Flossenbürg bekanntgeben. Außerdem sei im Dezember ein Runder Tisch geplant, bei dem man mit Experten die Möglichkeiten einer Videoüberwachung und anderer Techniken ausloten wolle, sagte er.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare