"Begleitetes Fahren" der anderen Art

Opa lässt Zehnjährigen ans Steuer

Nürnberg - Ein seltsames Bild hat sich einem Autofahrer im Raum Nürnberg geboten, als er auf den neben ihm fahrenden Wagen sah: Am Steuer saß ein kleiner Bub mit Gipsarm und einem Wanderhut auf dem Kopf.

Die Beifahrerin des Zeugen machte mit ihrem Handy ein Beweisfoto und schickte es samt Kennzeichen an die Polizei.

Wie sich herausstellte, hatte der Großvater seinem zehn Jahre alten Enkel nicht nur seinen Tirolerhut überlassen: Der 67-Jährige tauschte mit dem Kind auch die Sitzplätze im Auto, wie ein Polizeisprecher am Dienstag berichtete. Wie lange der Bub den Wagen auf der zweispurigen Bundesstraße Richtung Erlangen steuerte, während sein Opa auf dem Beifahrersitz saß, ist nicht bekannt.

Beide machten keine Angaben zur Sache. Den 67-Jährigen erwartet eine Anzeige wegen vorsätzlichen Zulassens des Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare