Landeskomitee der Katholiken in Bayern

"Sterbehilfe für Sexualmörder wie Todesstrafe"

München - Das Landeskomitee der Katholiken in Bayern hat die aktive Sterbehilfe für einen inhaftierten Sexualmörder in Belgien mit der Todesstrafe gleichgesetzt.

Die höchstrichterliche Genehmigung zur Sterbehilfe für den 50-Jährigen „löst bei mir blankes Entsetzen aus“, sagte der Vorsitzende des obersten bayerischen Laiengremiums, Albert Schmid, am Dienstag in München. „Damit wird die Todesstrafe durch die Hintertür eingeführt.“

Der wegen Mordes und Vergewaltigung Verurteilte ist der erste Häftling Belgiens, dem die Inanspruchnahme aktiver Sterbehilfe zugebilligt wurde. In Belgien ist die Sterbehilfe seit 2002 erlaubt.

Mit Blick auf die Debatte über die Novellierung der Gesetzgebung zur Sterbehilfe in Deutschland sagte Schmid: „Die organisierte oder gar gewerbsmäßige Form der Sterbehilfe darf nicht unterstützt werden.“ Es gehe vielmehr darum, Schwerkranke und Sterbende zu begleiten, meinte der Vorsitzende des Laiengremiums.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der Autobahn 92 nahe Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) sind am Donnerstagmorgen mindestens zwei Menschen schwer verletzt …
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben

Kommentare