Er lag dort schon länger

Grausiger Fund im Weiher: 24-Jähriger tot in Autowrack

Ein Traktorfahrer aus dem Landkreis Dingolfing-Landau hat einen am Freitagmorgen eine schreckliche Entdeckung gemacht: Ein Autowrack trieb mit einem Toten in einem Weiher. 

Landau/Wallersdorf - Am Freitagmorgen entdeckte ein 66-jähriger Traktorfahrer durch Zufall ein Autowrack in einem Weiher zwischen Landau und Wallersdorf, wie die Polizei berichtet. Durch seine erhöhte Sitzposition konnte der Traktorfahrer den Heck eines Fahrzeugs im Wasser erkennen. Wie sich später herausstellte, befand sich im Wagen ein toter junger Mann. 

Die Polizei geht davon aus, dass der 24-jährige aus dem Landkreis Dingolfing-Landau bei einem tragischen Verkehrsunfall ums Leben kam.

Was war genau passiert?

Mit seinem Auto kam der junge Mann mit seinem Auto rechts von der Straße ab, streife ein Brückengeländer, schlug eine Schneise durch das Gebüsch, rammte einen Baum und stürzte dann in einen angrenzenden Weiher. Das Auto kam im Wasser auf dem Dach zum Liegen. Nur Teile des Fahrzeughecks ragten aus dem Weiher.

Die Ursache des Unfall, sowie der genaue Zeitpunkt ist noch unklar. Laut Polizei könnte sich der Verkehrsunfall zwischen Donnerstagabend und Freitagmorgen ereignet haben. Aufgrund des schwer einsehbaren Bereiches blieb der Unfall wohl über längere Zeit unbemerkt. 

Die verständigten Rettungskräfte der Feuerwehr Landau, Wasserwacht Landau, Pilsting und Eichendorf und des BRK konnten den 24-Jährigen nur noch tot bergen. Das Fahrzeug wurde durch ein Abschleppunternehmen abgeschleppt. Es entstand ein Sachschaden von rund 2000 Euro. Die Straße und der Unfallort waren über rund vier Stunden gesperrt. 

Die Staatsanwaltschaft Landshut ordnete zur Ermittlung der Unfallursache ein unfallanalytisches Gutachten an.

Ende Oktober sorgte ein mysteriöser Unfall in Kelheim für Schlagzeilen: Ein Landwirt hatte das komplett zerstörte Auto und den 27-jähriger Fahrer durch Zufall in der Nacht entdeckt.

Über einen weniger tragischen Fall, berichtete der Merkur.de* im Jahr 2015: Damals wurde ein ausgebranntes Autowracks in den Allgäuer Alpen auf 1400 Metern gefunden.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

ml

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.