Trotz Novartis-Rückruf

Landesamt: Kein Engpass bei Grippe-Impfstoff

Erlangen/München - Auch nach dem Rückruf von Grippeimpfstoffen des Schweizer Konzerns Novartis sehen die bayerischen Gesundheitsbehörden derzeit keinen gravierenden Engpass.

In Bayern seien in diesem Herbst bereits rund 800 000 Impfdosen ausgeliefert worden. „Davon stammt aber nur ein kleiner Teil von Novartis“, berichtete eine Sprecherin des bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Erlangen am Freitag. Die Menge von 800 000 entspreche etwa der Hälfte der im Vorjahr im Freistaat verbrauchten Impfdosen, erläuterte die Sprecherin.

Der bayerische Gesundheitsminister Marcel Huber (CSU) forderte Krankenkassen und Novartis am Freitag dennoch auf, alles zu tun, um weiteren Impfstoff zur Verfügung zu stellen. Auch der Bund müsse seiner nationalen Verantwortung gerecht werden. „Er muss die rechtlich erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um eine ausreichende Impfstoffversorgung in ganz Deutschland, zum Beispiel über Importe aus nicht-europäischen Ländern, sicherzustellen“, verlangte Huber. In Italien waren Ausflockungen in Impfstoffen von Novartis entdeckt worden. Der Pharmahersteller rief daraufhin bestimmte Chargen zurück.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Bei einem misslungenen Überholmanöver in Oberfranken ist eine 35 Jahre alte Frau ums Leben gekommen; eine weitere Frau und ihre Kinder wurden schwer verletzt.
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Einen gehörigen Schock hat dieser Autofahrer erlitten. Er hielt einen am Straßenrand schlafenden Betrunkenen für eine Leiche.
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Gebrochene Schulter: Bus-Fahrgast stürzt nach Vollbremsung - war er selbst schuld?
Wer haftet, wenn ein Fahrgast in einem Linienbus stürzt und sich verletzt? Zu dieser Frage hat das Oberlandesgericht (OLG) München am Freitag eine außergerichtliche …
Gebrochene Schulter: Bus-Fahrgast stürzt nach Vollbremsung - war er selbst schuld?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.