+
Kein Rumeiern, sondern Konjunkturhilfen für Bauern, fordert Gerd Sonnleitner.

Sonnleitner fordert Konjunkturhilfen für Bauern

Herrsching - Bauernpräsident Gerd Sonnleitner hat seine Forderung nach einer Beteiligung der Landwirtschaft am Konjunkturprogramm des Bundes bekräftigt.

Landwirtschaftliche Produkte stünden unter einem enormen Preisdruck, während die Produktionskosten stark stiegen, erläuterte Sonnleitner laut Mitteilung bei der Landesversammlung des Bayerischen Bauernverbandes (BBV) am Donnerstag in Herrsching am Ammersee. “Dies ist eine gefährliche Schere und hier müssen dringend Entlastungsmaßnahmen auf den Weg gebracht werden.“

Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hatte seine Teilnahme in Herrsching wegen aktueller Entwicklungen bei der BayernLB kurzfristig abgesagt. Die rund 200 Delegierten reagierten allerdings angesichts der schweren Lage der Bauern von den Ferkelzüchtern bis zu den Milchbauern enttäuscht. An Seehofers Stelle sprach Bayerns Landwirtschaftsminister Helmut Brunner (CSU) zu den Bauern. Es sei schmerzlich, dass die Anhebung der Milchquote nicht verhindert werden konnte, sagte Brunner laut Redemanuskript. Allerdings habe der Milchfonds, der bei steigenden Milchmengen besonders kleine Höfe in Rand- und Berglagen unterstützen soll, gegen den Widerstand von Mitgliedsstaaten durchgesetzt werden können. “Wir müssen nun aus den Beschlüssen das Beste machen.“

Sonnleitner bezeichnete den Beschluss zur Anhebung der Milchquote als “absolut marktwidrig“. “Unter diesen momentan höchst schwierigen Marktbedingungen ist das pures Gift.“ Zugleich kritisierte er die Kürzungen der Direktzahlungen bei der weiteren Umsetzung der Agrarreform von 2003. Land- und Forstwirtschaft brauchten eine verlässliche Politik, um planen zu können. “Verlässlichkeit bis 2013“ sei 2003 signalisiert worden, sagte der Präsident des Deutschen und des Bayerischen Bauernverbandes. Jetzt aber sei von den Kürzungen der Direktzahlungen in Bayern jeder zweite Betrieb betroffen. Auf die bayerischen Bauern kommen Kürzungen von 14 Millionen Euro im nächsten Jahr zu, bis zum Jahr 2012 sollen sie auf 35 Millionen Euro jährlich anwachsen.

dpa/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Der Sommer kommt nicht in Gang - neue Unwetter drohen vor allem am Dienstag
Das Wochenende war voller Sonnenschein - doch am Sonntagabend wurde es richtig ungemütlich. Und wie die Dinge liegen, bleibt es wechselhaft mit großer Unwettergefahr - …
Der Sommer kommt nicht in Gang - neue Unwetter drohen vor allem am Dienstag
Reizgas und Handschellen: Mann stirbt nach Festnahme plötzlich - jetzt gibt es Obduktion
Eigentlich wollte die Polizei nur helfen, als sie auf einen randalierenden und blutenden Mann in Aschaffenburg zuging. Der schlug aber zu. Nach der Festnahme starb er.
Reizgas und Handschellen: Mann stirbt nach Festnahme plötzlich - jetzt gibt es Obduktion
Fahrer will Tier ausweichen: Auto überschlägt sich und landet in tiefem Graben
Er wollte offenbar einem Wildtier ausweichen. Doch das hatte für einen Mann und seinen Beifahrer im Landkreis Kulmbach fatale Folgen.
Fahrer will Tier ausweichen: Auto überschlägt sich und landet in tiefem Graben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.