Mit Kommando „Fass!“

Streit wegen Stromrechnung eskaliert: Mann hetzt Hund auf seine Partnerin

  • schließen

Als die Auseinandersetzung zwischen einem 40-Jährigen aus dem Landkreis Augsburg und seiner Partnerin eskaliert, hetzt er die gemeinsame Dogge auf die Frau.

Schwabmünchen - Wegen eines brutalen Angriffs auf seine Lebensgefährtin und deren 18-jährigen Sohn stand am Mittwoch ein 40-jähriger Mann aus dem südlichen Landkreis Augsburg vor Gericht. 

Wie die Augsburger Allgemeine berichtete, war der Mann wegen eines Vorfalls angeklagt, der sich im November 2016 ereignete. Damals war es zwischen dem Angeklagten und seiner zu diesem Zeitpunkt 40 Jahre alten Partnerin zu einem Streit gekommen - laut der Frau war der Auslöser eine hohe Stromrechnung. 

Kommando „Fass!“: Mann hetzte Dogge auf seine Partnerin

Als die 40-Jährige während der Auseinandersetzung das Handy ihres Lebensgefährten auf den Boden warf, eskalierte der Streit: Ihr Partner verschloss die Wohnungstür, warf sie aufs Sofa und würgte sie. Doch damit nicht genug: Der wütende Mann hetzte anschließend den gemeinsamen Hund auf seine Partnerin. Mit dem Kommando „Fass!“ brachte er die Dogge zum Angriff. Nachdem der große Hund mehrmals zugebissen hatte, schlug der rasende Mann mit der Faust und einem Bambusstock auf seine Freundin ein. 

Als schließlich der älteste Sohn der Frau nach Hause kam, stellte er den Angeklagten wegen der Verletzungen seiner Mutter zur Rede - erneut brach daraufhin ein Kampf aus. Der Sohn setzte schließlich einen Notruf ab, die Polizei beendete die Gewalt. 

Eindeutige Beweisbilder: Hundebisse an Beinen und Füßen 

Vor Gericht schilderte die Frau die Ereignisse mit zittriger Stimme.  Beweisbilder bestätigten ihre Geschichte: Hundebisse an Beinen und Füßen, eine Beckenprellung und Hämatome.

Der Angeklagte selbst hat allerdings eine ganz andere Sicht der Dinge - und bemängelt, dass es keine Zeugen gebe. Angeblich habe seine Partnerin ihm bei der Auseinandersetzung das Gesicht zerkratzt. Da er angeblich lauthals um Hilfe gerufen hatte, unterstellt er seinen Nachbarn unterlassene Hilfeleistung.

Das Gericht verurteilte den Angeklagten, der zusätzlich wegen dem illegalen Gebrauch von Betäubungsmitteln angeklagt war, schließlich zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahre und sechs Monaten. In seiner Urteilsbegründung erklärte der Richter, dass der 40-Jährige  „mit ganz erheblicher Gewalt gehandelt“ habe und die psychischen Folgen für seine Partnerin enorm seien.

Lesen Sie auch: 

Revolver und Gewehre: Polizei stellt etliche Waffen bei Hausdurchsuchung sicher.

nema

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Letzte Sonnenstrahlen in Bayern ausnutzen: Vom Almabtrieb bis zur Automobilausstellung
Auch wenn der Herbst schon fast vor der Tür steht, lädt das Wochenende noch einmal zu sonnigen Ausflügen ein. Lesen Sie bei uns alle Veranstaltungs-Tipps rund um …
Letzte Sonnenstrahlen in Bayern ausnutzen: Vom Almabtrieb bis zur Automobilausstellung
Schulen nach Bombenfund geräumt - Sprengkommando vor Ort
Eine Brandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist bei Bauarbeiten in Rothenburg ob der Tauber (Landkreis Ansbach) gefunden worden.
Schulen nach Bombenfund geräumt - Sprengkommando vor Ort
Hilferuf aus den Frauenhäusern: Zufluchtsstätten sind selber in größter Not
Bayerns Frauenhäuser stehen vor großen Problemen. Sie müssen jede zweite Frau abweisen, weil es keine freien Plätze gibt. Denn ohne bezahlbare Wohnungen können die …
Hilferuf aus den Frauenhäusern: Zufluchtsstätten sind selber in größter Not
Verheerende Explosion: Mann rettet 38-Jährige aus brennendem Gartenhaus
Bei einer Explosion in einem Gartenhaus wurde eine 38-Jährige lebensbedrohlich verletzt. Wie es zu dem verheerenden Flammenmeer kam, soll nun ermittelt werden.
Verheerende Explosion: Mann rettet 38-Jährige aus brennendem Gartenhaus

Kommentare