Völlige Verwüstung

Wildschwein wütet in Wohnhaus: Polizei muss eingreifen

In seinem Haus in Unterfranken entdeckte ein Bewohner ein Wildschwein. Jäger, Feuerwehr und Polizei mussten anrücken, um das Tier zu vertreiben.

Karlstadt: Ein Wildschwein hat in einem Haus in Unterfranken gewütet. Beim nach Hause kommen erspähte es der Bewohner durch eine Scheibe im Flur, wie die Polizei am Freitag mitteilte. 

Jäger, Feuerwehr und Polizei mussten sich etwas einfallen lassen: „Im Ort ruht die Jagd. Schießen wäre zu gefährlich“, erklärte ein Beamter. Eine Absperrung von der Haustür in Karlstadt (Landkreis Main-Spessart) zu einem dahinterliegenden Feld wurde errichtet, Jäger sollten das Tier heraustreiben. 

Wildschwein hinterlässt Chaos

Als die Tür geöffnet wurde, rannte das Tier im Schweinsgalopp in die Freiheit. Es hinterließ am Donnerstag einen verwüsteten Flur: zerbrochene Blumentöpfe, ein zerlegtes Schuhregal und dreckbeschmierte Wände.

Lesen Sie auch: 

Dank neuer Blitzertechnik: Irrer Motorradraser ertappt und angezeigt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Fredrik von Erichsen (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Nach diversen Unregelmäßigkeiten: Ansbachs Klinik-Chef Helmut Nawratil muss gehen
Wegen Unregelmäßigkeiten bei den Bezirkskliniken Mittelfranken ist Klinik-Chef Helmut Nawratil am Dienstag mit sofortiger Wirkung freigestellt worden.
Nach diversen Unregelmäßigkeiten: Ansbachs Klinik-Chef Helmut Nawratil muss gehen
Nürnberg: Tod nach Auseinandersetzung mit Security - Ursache noch unklar
Nach einer gewalttätigen Auseinandersetzung mit Securitys ist in Nürnberg ein 51-Jähriger gestorben.
Nürnberg: Tod nach Auseinandersetzung mit Security - Ursache noch unklar
Oberfranken: Schwerer Brand in Bauernhaus - Ursachen unklar
Beim Brand eines Bauernhauses im oberfränkischen Lichtenfels ist am Dienstag ein Schaden in Höhe von rund 200 000 Euro entstanden.
Oberfranken: Schwerer Brand in Bauernhaus - Ursachen unklar
Landkreis Traunstein: Panisches Klopfen - Flüchtlinge von mutmaßlichen Schleusern befreit
Grenzpolizisten haben bei Bergen (Landkreis Traunstein) zwei Schleuser gestoppt und aus einem engen Versteck in deren Auto drei Migranten befreit.
Landkreis Traunstein: Panisches Klopfen - Flüchtlinge von mutmaßlichen Schleusern befreit

Kommentare