Versteckte „Darknet-Ware“

Erwischt: An diesem kuriosen Ort bunkerte ein Mann seine illegalen Schusswaffen

Bei Ermittlungen gegen einen Darknet-Waffenhändler kamen die Fahnder einem Waffensammler in der Oberpfalz trotz seines ungewöhnlichen Verstecks auf die Spur.

Frankfurt am Main/Bamberg - Zöllner haben in der Oberpfalz einen Mann festgenommen, der mehrere Schusswaffen und Munition im Darknet gekauft und dann versteckt haben soll. 

Waffenausrüstung im Garten vergraben

Der 54-Jährige hatte zwei halbautomatische Pistolen, einen Revolver und etwa 300 Stück Patronenmunition in seinem Garten im Landkreis Schwandorf vergraben, wie das Zollfahndungsamt Frankfurt am Main und die Zentralstelle Cybercrime bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg am Donnerstag mitteilten. Die Fahnder waren dem Waffensammler am Dienstag bei Ermittlungen gegen einen Darknet-Waffenhändler auf die Spur gekommen und hatten dessen Haus durchsucht. Dem Waffenkäufer drohen bis zu fünf Jahren Haft.

Das Darknet ist ein verborgener Teil des Internets, der unter anderem illegale Geschäfte möglich macht.

Lesen Sie auch: „Waffen und Chemikalien in Obdachlosenunterkunft: Offenbar kein Zusammenhang

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Oliver Killig (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Oberfranken: Schwerer Brand in Bauernhaus - Ursachen unklar
Beim Brand eines Bauernhauses im oberfränkischen Lichtenfels ist am Dienstag ein Schaden in Höhe von rund 200 000 Euro entstanden.
Oberfranken: Schwerer Brand in Bauernhaus - Ursachen unklar
Landkreis Traunstein: Panisches Klopfen - Flüchtlinge von mutmaßlichen Schleusern befreit
Grenzpolizisten haben bei Bergen (Landkreis Traunstein) zwei Schleuser gestoppt und aus einem engen Versteck in deren Auto drei Migranten befreit.
Landkreis Traunstein: Panisches Klopfen - Flüchtlinge von mutmaßlichen Schleusern befreit
Günzburg: Transporter fährt durch Rettungsgasse - seine Ausrede ist einfach nur dreist
Anstatt geduldig im Stau auf der Autobahn 8 zu warten, ist ein Transporterfahrer in Schwaben einer Kehrmaschine durch die Rettungsgasse hinterhergefahren.
Günzburg: Transporter fährt durch Rettungsgasse - seine Ausrede ist einfach nur dreist
Schwaben: Schwelbrand verursacht großen Schaden - Polizei hat einen Verdacht
Ein Schwelbrand in einer Maistrocknungsanlage hat am Montagabend in Schwaben einen Sachschaden in sechsstelliger Höhe angerichtet.
Schwaben: Schwelbrand verursacht großen Schaden - Polizei hat einen Verdacht

Kommentare