+

Kreis Schweinfurt

Landkreis und Staatsregierung gegen neue Stromtrassen in Franken

Stromtrassen sind unpopulär - doch laut den Netzbetreibern notwendig für die Energiewende. Nach „Südlink“ zeichnet sich im Norden Frankens ein neuer Konfliktherd ab.

Schweinfurt - Der Landrat des Kreises Schweinfurt, Florian Töpper (SPD), hat sich gegen die geplanten zwei neuen Stromtrassen nach Grafenrheinfeld ausgesprochen. Die Bundesnetzagentur solle stattdessen bei den Stromnetzbetreibern auf eine dezentralere Energieversorgung dringen, forderte Töpper. Der Netzbetreiber Tennet hatte im aktuellen Netzentwicklungsplan vorgeschlagen, zwei neue Wechselstromleitungen zu bauen, um Strom aus erneuerbaren Energien vom Norden in den Süden zu transportieren. Dafür müssten 80 und 85 Kilometer lange oberirdische Stromtrasse neu gebaut werden.

Das bayerische Kabinett hatte sich bereits in der vergangenen Woche gegen die Trassen ausgesprochen. „Die Region um Grafenrheinfeld muss gegenüber den ursprünglichen Ausbauplänen entlastet, Bestandstrassen müssen so weit wie nur möglich genutzt werden“, hatte Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) erklärt.

Im Netzentwicklungsplan ist eine Leitung mit dem Projektnamen „P44“ vom thüringischen Altenfeld (Ilm-Kreis) aus vorgesehen und die Leitung „P43“ aus dem hessischen Mecklar (Landkreis Hersfeld-Rotenburg). Von den unterirdischen Gleichstromtrassen „Südlink“ und „Südostlink“ sind diese Wechselstromleitungen unabhängig.

Auf Aufforderung der Bundesregierung hat Tennet für „P43“ und „P44“ Alternativen berechnet, die statt aus Neubauten aus dem Ausbau bestehender Trassen bestehen. Die Bundesnetzagentur müsse nun entscheiden, welche Varianten weiter verfolgt werden, sagte eine Tennet-Sprecherin. Die Staatsregierung lehnt die Leitung aus Thüringen samt ihrer Alternative ab, da beide über bayerisches Gebiet verliefen. Im Fall der Leitung aus Hessen macht sie sich für die Alternative „P43mod“ stark - diese würde nur Hessen betreffen.

„Wir brauchen die Verbindung. Auch die zweitbeste Lösung ist besser als gar keine Lösung“, sagte die Tennet-Sprecherin. Dennoch seien die Ursprungspläne elektrotechnisch besser. Wann eine Entscheidung fällt, konnte sie nicht sagen. Im Netzentwicklungsplan ist eine Inbetriebnahme zwischen 2025 und 2029 angestrebt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Biotonnen sind “a Glump“: Provinzposse um amtliche Mülleimer-Bastelkurse 
Im Landkreis Augsburg beschweren sich etliche Bürger über Risse in ihren Mülltonnen. Der Landkreis wollte daher nun Bastelkurse anbieten. Nicht mit uns, sagen die Bürger.
Biotonnen sind “a Glump“: Provinzposse um amtliche Mülleimer-Bastelkurse 
Eine Bluttat in besten Kreisen: Eliteschüler tötet eigene Mutter
Uli W. hat eingeräumt, seine Mutter Ute (53) umgebracht zu haben. Ein Richter hat am Freitag Haftbefehl erlassen, der 20-Jährige sitzt jetzt in U-Haft.
Eine Bluttat in besten Kreisen: Eliteschüler tötet eigene Mutter
Nach Mord an Mutter: Polizei nimmt auch den Freund des Sohnes fest
Mit enormen Aufwand setzt die Polizei die Puzzlestücke im Fall der getöteten Mutter aus Altenmarkt zusammen. Nachdem die Beamten bereits den Sohn verhaftet haben, nahmen …
Nach Mord an Mutter: Polizei nimmt auch den Freund des Sohnes fest
Mehr Polizeikontrollen bei umstrittenem Flüchtlingszentrum Manching
Das Asylbewerberzentrum in einer Ex-Kaserne im oberbayerischen Manching war schon immer umstritten. Nun will die Polizei dort mehr kontrollieren, weil die Zahl der von …
Mehr Polizeikontrollen bei umstrittenem Flüchtlingszentrum Manching

Kommentare