Landkreis zahlt Schulwegkosten nicht

Sieg und Niederlage für gehörlosen Jungen

Landsberg am Lech - Der elfjährige Schüler wollte vor Gericht, dass der Landkreis die Kosten für seinen Schulweg zahlt. Das muss er jedoch nicht. Wer bezahlt dann für den Transport?

Das Verwaltungsgericht München wies die Klage des Elfjährigen am Dienstag ab, weil das von ihm besuchte Gymnasium in München nicht die nächstgelegene Schule im Sinne des Gesetzes sei. Jetzt übernimmt dafür der Bezirk die Kosten als Teil der Eingliederungshilfe.

Die Eltern hatten das staatlich anerkannte private Lehrinstitut Derksen in München für ihren Sohn wegen der gemeinsamen Klassen für behinderte und nicht behinderte Kinder gewählt. Nach dem Übertritt auf das Gymnasium im Schuljahr 2011/12 bezahlte zwar zunächst der Landkreis Landsberg am Lech die Fahrten nach München, lehnte aber den Antrag auf Übernahme der Kosten ab und nahm den Verwaltungsrechtsstreit in Kauf. „Für uns geht es um die Klärung der Rechtslage“, sagte ein Vertreter des Kreises in der mündlichen Sitzung. Darauf legte auch eine Sprecherin des Bezirks Wert.

Landkreis nicht zuständig

Mit seiner Entscheidung hat das Verwaltungsgericht nun Klarheit geschaffen: Der Landkreis ist für die Kosten nicht zuständig, weil er sie nur für die Fahrt zur nächstgelegenen Schule der gewählten Schulart tragen muss. Die Schulwegkosten sind im Falle des behinderten Gymnasiasten aber Teil der Eingliederungshilfe, die der Bezirk leistet.

„Das Wohl des Kindes steht ganz oben“, betonte der Landkreis-Vertreter. „Wir fordern die Zahlungen für das eine Jahr nicht zurück, wenn sie nahtlos auf den Bezirk übergehen.“

dpa/lby

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Friederike“ wütet: Feuerwehr gibt Entwarnung, aber: Zug- und S-Bahnstrecken bleiben teilweise gesperrt
Sturmtief Friederike erreicht Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ wütet: Feuerwehr gibt Entwarnung, aber: Zug- und S-Bahnstrecken bleiben teilweise gesperrt
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Elektronische Wasseruhren kann man ablesen, ohne dass jemand die Haustür öffnen muss. Nun rühren sich jedoch Bedenken dagegen, dass Gemeinden die funkenden Zähler bald …
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“
Ulrich Muzyk hat begonnen, einer Afghanin ehrenamtlich Nachhilfe zu geben. Nachdem er in seinem Engagement eingebremst wurde, versteht der 77-Jährige die Welt nicht mehr.
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“
Das macht Sarah Lombardi in einem 300-Einwohner-Ort bei Passau
Sarah Lombardi wurde bekannt durch DSDS und geriet dann mit dem Rosenkrieg mit Ex-Mann Pietro Lombardi in die Schlagzeilen. Jetzt kommt sie in eine Dorfdisko im Kreis …
Das macht Sarah Lombardi in einem 300-Einwohner-Ort bei Passau

Kommentare