Landrat in Pfaffenhofen: Stichwahl entscheidet

Pfaffenhofen a. d. Ilm - Im Landkreis Pfaffenhofen a.d. Ilm steht erst in zwei Wochen fest, wer neuer Landrat ist. Bei der Wahl am Sonntag erhielt keiner der fünf Kandidaten die notwendige absolute Mehrheit.

Die meisten Stimmen entfielen nach Angaben des Landratsamtes mit 42,0 Prozent auf Martin Wolf (CSU), gefolgt von Rolf Deml (Freie Wähler/FW) mit 23,3 Prozent. Sie gehen am 31. Juli in die Stichwahl. Aus dem Rennen sind hingegen der SPD-Kandidat Franz Rothmeier (22,4 Prozent), Rainer Daschner von der FDP (4,0) und Günter Böhm von der Aktiven Unabhängigen Liste/AUL (8,2). Rund 31.000 Menschen gaben ihre Stimme ab, das ist eine Beteiligung von 34,3 Prozent.

Die gut 90.000 Stimmberechtigten des oberbayerischen Landkreises waren außerhalb des üblichen Termins an die Urnen gerufen, weil der 2008 gewählte Landrat Josef Schäch vor einem Jahr amtsenthoben wurde. Grund dafür ist eine Verurteilung des Freie Wähler-Politikers zu zwei Jahren Haft auf Bewährung wegen Untreue. Schäch hatte in seiner Zeit als Bürgermeister von Wolnzach ohne Wissen des Gemeinderats Kredite über die zulässige Grenze von drei Millionen Euro hinaus aufgenommen. Der Landkreis Pfaffenhofen a.d. Ilm besteht aus 19 Kommunen und hat knapp 120.000 Einwohner.

dpa

Rubriklistenbild: © Eppasandas/gnu-lizenz1.2

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
München – Durch neue Projekte summieren sich die Ausgaben des Freistaats 2018 auf 59,9 Milliarden Euro. Die CSU-Fraktion setzt dabei kleine Nadelstiche gegen die …
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie
Jahrelang gewann ein Mann aus Nürnberg mit einer grausamen Masche Frauen und deren Vertrauen für sich - anschließend machte er sie bewusstlos und verging sich an ihnen. 
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie

Kommentare