+
Ein Lkw-Fahrer bemerkte auf der A96 merkwürdige Geräusche - die Polizei entdeckte daraufhin mehrere Menschen im Sattelauflieger. (Symbolbild)

Auf der A96

Lkw-Fahrer hört seltsame Geräusche - dann entdecken Polizisten fünf Menschen 

  • schließen

Ein Lkw-Fahrer war auf der A96 Richtung Lindau unterwegs, als er merkwürdige Geräusche hörte. Die gerufene Polizei entdeckte daraufhin mehrere Menschen im Sattelauflieger.

  • Ein Lkw-Fahrer war auf der A96 Richtung Lindau unterwegs.
  • Er nahm merkwürdige Geräusche vom Sattelauflieger wahr.
  • Die Polizei öffnete daraufhin den Auflieger und entdeckte Menschen.

Landsberg am Lech - Am Samstagmorgen (9. November) fuhr ein mazedonischer Lkw-Fahrer mit seinem Sattelzug auf der A96 in Richtung Lindau. 

Wie die Polizei mitteilte, nahm er ungewöhnliche Geräusche vom Sattelauflieger wahr. Er nutzte den gesperrten Bereich einer Tagesbaustelle und hielt sein Fahrzeug dort an. 

A96 bei Landsberg am Lech: Fünf Menschen in Sattelauflieger entdeckt

Der Lkw-Fahrer sowie die anwesenden Arbeiter der Baustelle nahmen vom Sattelauflieger Stimmen wahr. Deshalb wurde die Polizei verständigt. Durch die hinzugerufene Streife wurde sofort der verplompte Sattelauflieger geöffnet. Darin befanden sich fünf afghanische Staatsangehörige, von denen vier minderjährig waren. Alle fünf waren augenscheinlich wohlauf. 

Video: „Lieber im Container zu fliehen, als hier zu sterben“

Nach ersten Erkenntnissen stiegen die fünf Personen in Serbien zu und gelangten so über die Grenze. Der Fahrer des Lkw hatte offensichtlich keine Kenntnis davon. Nach Abschluss sämtlicher Maßnahmen durch die Polizei wurden die jungen Männer in verschiedenen Flüchtlingseinrichtungen untergebracht.

A96/Landsberg: Die Polizeimeldung im Wortlaut

„Am Morgen des 09.11.2019 war ein mazedonischer Lkw-Fahrer mit seinem Sattelzug auf der A96 Richtung Lindau unterwegs. Er konnte hierbei ungewöhnliche Geräusche vom Sattelauflieger wahrnehmen, weshalb er den gesperrten Bereich einer Tagesbaustelle nutze um dort anzuhalten. 

Der Fahrer sowie die anwesenden Arbeiter der Baustelle konnten Stimmen vom Auflieger vernehmen, weshalb die Polizei verständigt wurde. Durch die hinzugerufene Streife wurde umgehend der verplombte Sattelauflieger geöffnet. Auf diesem konnten fünf afghanische Staatsangehörige festgestellt werden, wovon vier minderjährig sind. Augenscheinlich waren alle fünf wohlauf. 

Nach ersten Erkenntnissen stiegen sie in Serbien zu und gelangten so über die Grenze. Der Fahrer des Sattelzuges hatte hiervon offensichtlich keine Kenntnis. Nach Abschluss sämtlicher Maßnahmen durch die Polizei, wurden die jungen Männer in verschiedene Flüchtlingseinrichtungen gebracht.“

Eine ähnliche Geschichte ereignete sich bereits im Februar:Ein Lkw-Fahrer bemerkte Geräusche auf der Ladefläche. Die verständigte Polizei entdeckte daraufhin sechs Flüchtlinge. 

In Großbritannien wurden kürzlich 39 Leichen in einem Lkw-Container entdeckt. Mehrere Menschenhändler wurden festgenommen.

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zu Fuß auf A8 unterwegs: Frau von mehreren Fahrzeugen erfasst und tödlich verletzt
Sie war zu Fuß unterwegs und wurde von mehreren Fahrzeugen erfasst. Nachdem eine Frau auf der A8 ums Leben gekommen ist, dauern die Ermittlungen der Polizei an.
Zu Fuß auf A8 unterwegs: Frau von mehreren Fahrzeugen erfasst und tödlich verletzt
Gruppe schlägt auf Passanten ein - Feuerwehrmann (49) stirbt - Polizei will über Tathergang informieren
In Augsburg ist am Freitagabend (6. Dezember) ein Streit zwischen zwei Paaren und einer Gruppe junger Männer eskaliert. Ein 49-jähriger Feuerwehrmann starb. 
Gruppe schlägt auf Passanten ein - Feuerwehrmann (49) stirbt - Polizei will über Tathergang informieren
Auto rast in liegengebliebenen Wagen: Beifahrer (38) kann nicht mehr rechtzeitig reagieren - tot
Auf der A3 bei Heßdorf kam es am Sonntag zu einem schweren Unfall. Ein Auto fuhr in die Mittelleitplanke und blieb liegen. Dann krachte ein Lkw hinein - ein Mann starb.
Auto rast in liegengebliebenen Wagen: Beifahrer (38) kann nicht mehr rechtzeitig reagieren - tot
Nach Badeunfall: Retter versuchen Kind (4) wiederzubeleben - es stirbt in der Klinik
Am Samstag (7. Dezember) kam es in Sonthofen zu einem tragischen Badeunglück. Ein vierjähriges Kind starb trotz Wiederbelebungsmaßnahmen im Krankenhaus.
Nach Badeunfall: Retter versuchen Kind (4) wiederzubeleben - es stirbt in der Klinik

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion