Angestellter war alleine am Fließband

Landsberg am Lech: Tödlicher Betriebsunfall

Landsberg am Lech - In einer Fabrikationshalle eines Unternehmens für Dämmtechnik in Landsberg am Lech kam es heute gegen 04.30 Uhr zu einem tödlichen Betriebsunfall.

Ein 43-jähriger Angestellter arbeitete alleine am Fließband einer Schneideanlage für Styroporblöcke. Dies geht aus einer Presseinformation des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord hervor. Beim Versuch, eine Störmeldung zu beseitigen, stieg der 43-Jährige demnach auf einen Metallrahmen neben dem Förderband. Vermutlich rutschte er dabei ab und schlug mit dem Kopf auf dem Metallrahmen auf. Dabei zog er sich so schwere Kopfverletzungen zu, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Anhaltspunkte für eine Fremdeinwirkung liegen nicht vor. Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck übernahm die weiteren Ermittlungen zum Unfallhergang.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock-Video aufgetaucht! Rentnerin in Nürnberg brutal getreten
Auf offener Straße hat am Mittwoch vergangener Woche in Nürnberg ein Mann eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen. Im Netz kursiert nun ein Video, das die …
Schock-Video aufgetaucht! Rentnerin in Nürnberg brutal getreten
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Über eine Million wert! Bitcoins könnten Bayern reich machen
Bitcoins sind in diesem Jahr nicht zuletzt wegen ihres Kursanstiegs in die Schlagzeilen geraten. Für die bayerischen Behörden könnte der nun einen warmen Geldregen …
Über eine Million wert! Bitcoins könnten Bayern reich machen
So wird auf bayerischen Skipisten mit Drohnen umgegangen
Immer mehr Skifahrer wollen ihre Abfahrt mit einer Drohne filmen, haben ihre fliegende Kamera aber nicht unter Kontrolle. Die Betreiber der Skigebiete in Bayern …
So wird auf bayerischen Skipisten mit Drohnen umgegangen

Kommentare