+
Ein Sprecher von BMW hat sich zu den rechtsextremen Vorfällen im Werk Landshut geäußert.

Rechtsradikale Vorfälle

Nazi-Skandal in BMW-Werk? Sprecher äußert sich zu Hitler-Bild und „Sieg Heil“-Begrüßung

  • schließen

Im BMW-Werk Landhut kam es zu zwei Vorfällen im rechtsextremen Bereich. Ein „Sieg Heil“-Gruß und ein Hitler-Gedenkbild sorgen für Aufsehen. Das Unternehmen hat sich nun dazu geäußert.

Landshut - Bild.de hatte zuerst von den Vorfällen berichtet. Demnach habe im April dieses Jahres ein Mitarbeiter am Geburtstag Adolf Hitlers ein Bild des Diktators und eine Kerze vor seinem Spind aufgestellt. Im zweiten Fall hat offenbar ein BMW-Arbeiter seine Kollegen nach seiner Schicht mit den Worten „Sieg Heil“ verabschiedet.

Ein italienischer Busfahrer mit einem „Mein Kampf“-Tattoo sorgt für Empörung. Flixbus wirft ihn raus

Sprecher bestätigt  „Sieg Heil“-Gruß und Vorfall mit Adolf-Hitler-Bild

Beide Vorfälle bestätigt der Sprecher der BMW-Werke Dingolfing und Landshut, Bernd Eckstein, gegenüber merkur.de*. Und er relativiert: Dass der Mitarbeiter im ersten Fall jedes Jahr eine Kerze entzündet habe, stimme nicht, so Eckstein. Bild.de hatte das berichtet. „Das war keine Wiederholungstat.“

Zum zweiten Fall, den „Sieg Heil“-Rufen, fügt Eckstein an - ohne ihn „abtun zu wollen“: „Der Mitarbeiter war alkoholisiert.“ 

„Sieg Heil“ und Hitler-Bildchen bei BMW in Landshut: „Für Rassismus ist hier kein Platz“

In beiden Fällen habe der Konzern sofort und konsequent reagiert. Dem Mitarbeiter, der ein Bild Adolf Hitlers aufgestellt habe, habe man sofort gekündigt. Der andere Angestellte sei abgemahnt worden.

Lesen Sie auch: Streit um Hitler-Haus eskaliert

Für einen dritten Fall, denBild.de erfahren haben will, gebe es laut Eckstein keine Hinweise. Ein Meister habe angesichts neuer Bewerber mit Migrationshintergrund gesagt, er wolle nicht noch eine „Türkenschicht“. Man habe die Führungskraft befragt, so der Sprecher. Diese habe den Vorwurf stets und nachdrücklich dementiert.

Appell von BMW: Keine Sippenhaft wegen Einzelfällen

Angesichts des Vorwurfs, im BMW-Werk gebe es einen „Nazi-Skandal“, wie die Bild schrieb, sagt Eckstein: „Das ist sehr unglücklich. Hier werden 4300 Menschen, die im Werk in Landshut arbeiten, in Sippenhaft genommen. Wegen der Taten Zweier.“ Dabei sei man vor allem bei BMW in Landshut bemüht, „Vielfalt, Offenheit und Toleranz“ zu leben.

Viele Mitarbeiter hätten sich während der Flüchtlingskrise ehrenamtlich engagiert, der Konzern biete vor Ort spezielle Ausbildungsprogramme für junge Geflüchtete an. „Wir sind ein internationales Unternehmen. Für Rassismus und Diskriminierung ist bei BMW kein Platz.“

Für Aufregung sorgt derweil der Auftritt einer Musikgruppe in einem Festzelt in Nürnberg - der Grund: Die Musiker spielten einen umstrittenen Marsch, berichtet Merkur.de*.

Nun sorgte ein Team-Mitglied eines Boxstalls mit eindeutigen Nazi-Symbolen für Aufsehen während einer Live-Übertragung.

sta

Video: Juden und Muslime fahren Tandem für mehr Toleranz

Lesen Sie auch: 

Taxifahrer (80) verursacht schweren Geisterfahrer-Unfall: Polizei nennt schockierende Details

Bei Wolfratshausen ist es auf der A95 zu einem schweren Geisterfahrer-Unfall gekommen. Die Polizei nennt nun erschreckende Details über das Unglück.

Todes-Rätsel um Reisenden nach drei Jahren gelöst - durch traurige Entdeckung seines Sohnes

Nach dreijähriger Fahndung ist die Identität eines mysteriösen Toten in Unterfranken geklärt. Durch eine traurige Entdeckung.

Eine 38-Jährige ist in Aschheim von einer Gruppe Jugendlicher geschlagen und getreten worden. Ein Polizeibeamter (48), der privat in der Nähe war, verhinderte Schlimmeres. Er musste die Waffe ziehen. (Merkur.de*)

Nun gab es Gerüchte, dass BMW einen massiven Stellenabbau plane. Der Konzern bestreitet dies allerdings

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Rucksack-Mörder“ gestorben: Ivan Milat tötete drei junge Bayern - Frau verlor ihr einziges Kind
Ivan Milat ist tot. Der Serienmörder tötete unter anderem drei junge Bayern in Australien. Die Mutter eines seiner Opfer erinnert sich an die schlimme Zeit.
„Rucksack-Mörder“ gestorben: Ivan Milat tötete drei junge Bayern - Frau verlor ihr einziges Kind
Wetter in Bayern: Schneefallgrenze sinkt immer weiter - hier drohen Schnee und Glätte
Wetter in Bayern: Die Schneefallgrenze sinkt immer weiter im Freistaat. Es drohen vielerorts Schneefälle und Temperaturen um den Gefrierpunkt. 
Wetter in Bayern: Schneefallgrenze sinkt immer weiter - hier drohen Schnee und Glätte
Bub (4) tot: Furchtbarer Verdacht gegen Stiefmutter (25) - Details zu Ermittlungen
Eine junge Frau in Eschenbach (Bayern) soll einen Jungen (4) mit Gewalt getötet haben. Die Stiefmutter sitzt wegen des Verdachts des Totschlags in Untersuchungshaft.
Bub (4) tot: Furchtbarer Verdacht gegen Stiefmutter (25) - Details zu Ermittlungen
Hauptbahnhof Nürnberg: Pärchen prügelt auf Mann ein - als er am Boden liegt, wird es schlimm
Brutale Szenen spielten sich am Nürnberger Hauptbahnhof ab. Ein Schlägerpärchen verprügelte einen Mann - als das Opfer am Boden lag, eskalierte die Situation komplett.
Hauptbahnhof Nürnberg: Pärchen prügelt auf Mann ein - als er am Boden liegt, wird es schlimm

Kommentare