Hans Rampf (r.) und Thomas Keyßner

Landshut: CSU-Politiker verteidigt OB-Amt

Landshut - Bei der Landshuter Oberbürgermeisterwahl hat Amtsinhaber Hans Rampf (CSU) einen deutlichen Sieg errungen. Mit 61,1 Prozent setzte er sich klar gegen seine fünf Herausforderer durch.

Die Wahlbeteiligung lag bei 50 Prozent. Damit sind die Grünen mit ihrem Ziel gescheitert, erstmals in Bayern einen Oberbürgermeistersessel zu erobern. Der Grünen-Kandidat Thomas Keyßner erreichte nur 26,3 Prozent der Stimmen. Die vier anderen Kandidaten Robert Gewies (SPD), Robert Mader (Freie Wähler), Christoph Zeitler (FDP) und Jonny Huber (Linke) lagen allesamt unter fünf Prozent.

Rampf hatte sich 2004 mit rund 51 Prozent durchgesetzt. Er wurde damals Nachfolger von Josef Deimer (CSU), der 35 Jahre lang Oberbürgermeister war.

Die OB-Wahl in der niederbayerischen Bezirkshauptstadt wurde auch überregional mit Spannung verfolgt, weil der Grünen-Kandidat Keyßner als aussichtsreichster Mitbewerber galt. Bislang hatte die Ökopartei nur in kleineren Kommunen vereinzelt den Rathauschef gestellt. Keyßner hatte bereits vor sechs Jahren mit 25 Prozent der Stimmen den zweiten Platz bei dem Urnengang erreicht.

mm/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der Autobahn 92 nahe Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) sind am Donnerstagmorgen mindestens zwei Menschen schwer verletzt …
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben

Kommentare