Einrichtung der Lebenshilfe

Terror gegen Kita: Wieder messerscharfe Scherben auf Spielplatz versteckt

  • schließen

Seit Wochen geht das so: Im Boden eines Kita-Spielplatzes werden Glasscherben versteckt. Gefährliche Fallen für die Kinder. 

Landshut - Wie das Polizeipräsidium Niederbayern mitteilte, wurden nun zum wiederholten Mal ausgelegte Glasscherben in einem Garten der Kita „Sonneninsel“ in der Landshuter Marschallstraße gefunden. Das Personal fand sie bei der täglichen Absuche - seit Wochen geht das so in der Einrichtung der Lebenshilfe.

Glücklicherweise wurde bislang kein Kind verletzt, doch die Gefahr ist groß. Wie die Passauer Neue Presse berichtet, werden die Scherben mit der Spitze nach oben im Boden versteckt. Die Kanten sind messerschaft. Würde ein Kind auf die Scherbe treten, wäre eine schmerzhafte und blutige Wunde garantiert. 

Die Polizei ermittelt und hofft auf Zeugen, die Beobachtungen im Umfeld der Kindertagesstätte machen. Die Zeugen sollen sich bei der Kripo Landshut unter der Telefonnummer 0871/92520.

Einen ähnlichen Fall gab es auch schon in Murnau. Auch hier platzierte ein Unbekannter im April Glasscherben an einem Kindergarten-Spielplatz, wie merkur.de berichtete.

mag

Rubriklistenbild: © pixabay.com/Skitterphoto

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Bei Ausschreitungen in einer Ingolstädter Asylunterkunft sind mehrere Polizisten und Sicherheitsleute leicht verletzt worden.
Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Bei einer blutigen Auseinandersetzung ist ein 54 Jahre alter Mann in Kempten von einem Bekannten lebensgefährlich verletzt worden.
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Nach einem blutigen Familiendrama in Lindau am Bodensee muss eine 27 Jahre alte Frau in die Psychiatrie. Sie soll ihre 85 Jahre alte Großmutter am Freitagabend erstochen …
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin
Er wollte seinen rollenden Wagen stoppen, doch dabei ist ein Mann aus dem Landkreis Freising gestorben. Er ertrank in der Donau - vor den Augen seiner Partnerin.
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin

Kommentare