Landshut: Brandsatz auf Bub (14) geworfen

Landshut - Ein 14-jähriger Junge ist am Dienstagabend in Landshut mit einem selbst gebauten Molotow-Cocktail schwer verletzt worden.

Ein zwei Jahre jüngerer Freund hatte den Brandsatz nach dem 14-Jährigen geworfen. Zuvor hatte der Ältere dem 12-jährigen Buben Benzin ins Gesicht geschüttet. Nach Angaben der Straubinger Polizei geriet der Pullover des 14- Jährigen in Brand. Im Nacken erlitt der Jugendliche so massive Verbrennungen, dass nach Angaben der Ärzte voraussichtlich eine Hauttransplantation nötig sein wird.

Der 12-Jährige musste nach der Benzin-Attacke wegen einer Augenverletzung in der Regensburger Universitätsklinik behandelt werden. Der 14-Jährige hatte sich am Dienstagabend mit vier Freunden in einer Wohnung getroffen. Anschließend baute der Schüler mit einer größeren Menge Feuerzeugbenzin aus einer leeren Flasche den Brandsatz und stellte diesen brennend auf den Balkon. Als der Junge einen weiteren Molotow-Cocktail bauen wollte, gerieten die Freunde aneinander und es kam zu der folgenschweren Auseinandersetzung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Die Bahnstrecke Friedrichshafen-Lindau ist bis Ende März gesperrt. Auch der Fernverkehr ist betroffen. Züge auf deutscher Seite fallen aus.
Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Über eine viertel Million Schafe in Bayern
Der Schafbestand im Freistaat wächst. Doch nicht nur das, es gibt auch immer mehr Betriebe. Dem Freistaat stehen also schafige Zeiten bevor. 
Über eine viertel Million Schafe in Bayern
Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht
In und um München hat es am Wochenende kräftig geschneit. War‘s das mit der „Schneebombe“? Wetterexperte Dominik Jung warnt vor einem eisigen Februar-Finale.
Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen

Kommentare