Landshut: Brandsatz auf Bub (14) geworfen

Landshut - Ein 14-jähriger Junge ist am Dienstagabend in Landshut mit einem selbst gebauten Molotow-Cocktail schwer verletzt worden.

Ein zwei Jahre jüngerer Freund hatte den Brandsatz nach dem 14-Jährigen geworfen. Zuvor hatte der Ältere dem 12-jährigen Buben Benzin ins Gesicht geschüttet. Nach Angaben der Straubinger Polizei geriet der Pullover des 14- Jährigen in Brand. Im Nacken erlitt der Jugendliche so massive Verbrennungen, dass nach Angaben der Ärzte voraussichtlich eine Hauttransplantation nötig sein wird.

Der 12-Jährige musste nach der Benzin-Attacke wegen einer Augenverletzung in der Regensburger Universitätsklinik behandelt werden. Der 14-Jährige hatte sich am Dienstagabend mit vier Freunden in einer Wohnung getroffen. Anschließend baute der Schüler mit einer größeren Menge Feuerzeugbenzin aus einer leeren Flasche den Brandsatz und stellte diesen brennend auf den Balkon. Als der Junge einen weiteren Molotow-Cocktail bauen wollte, gerieten die Freunde aneinander und es kam zu der folgenschweren Auseinandersetzung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwerverletzte nach Unfall mit Pferdekutsche gestorben
In Bergrheinfeld ist eine Pferdekutsche umgekippt - die beiden Insassen wurden dabei lebensgefährlich verletzt. Die 77-jährige Seniorin ist nun ihren Verletzungen …
Schwerverletzte nach Unfall mit Pferdekutsche gestorben
Die AfD – ein Fall für die Schule
Niederbayern ist mit 16,7 Prozent Zweitstimmen plötzlich Hochburg der AfD. In keinem anderen Regierungsbezirk war die Partei so stark. Der Vorsitzende des Deutschen …
Die AfD – ein Fall für die Schule
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt

Kommentare