+
Ein Jongleur unterhält die Zuschauer bei der Landshuter Hochzeit.

Mittelalterspektakel

100.000 feiern Landshuter Hochzeit

Landshut - Massenauflauf beim Mittelalterspektakel: Rund 100.000 Menschen haben am Sonntag beim Festzug der Landshuter Hochzeit dem Brautpaar zugejubelt.

Rund 100.000 Menschen feierten mit.

Um 14 Uhr startete das historische Spektakel mit Böllerschüssen und Glockenläuten. Bei Sonnenschein und milden Temperaturen hatten sich mehr als 2400 mittelalterlich gekleidete Darsteller auf dem Weg durch die Altstadt bis zum Turnierplatz gemacht. Während der Bräutigam über das Kopfsteinpflaster der herausgeputzen Altstadt auf dem Pferd ritt, winkte die Braut dem Volk aus dem mittelalterlichen Hochzeitswagen zu.

Die Landshuter Hochzeit ist eines der größten historischen Feste Europas und wird alle vier Jahre aufgeführt - in diesem Jahr zum 40. Mal. Dabei wird die Vermählung des Herzogssohns Georg mit der polnischen Königstochter Hedwig aus dem Jahr 1475 nachgespielt. Sämtliche Darsteller kommen aus der Stadt oder dem Landkreis Landshut. Kaiser, Fürsten, Hofdamen und Edelleute werden in monatelangen Castings ausgewählt und in originalgetreue Kostüme gesteckt. An vier Wochenenden wird bis zum 21. Juli Hochzeit gefeiert.

Es lebe das Mittelalter: Landshuter Hochzeit lockt 100.000 an

Es lebe das Mittelalter: Landshuter Hochzeit lockt 100.000 an

Neben dem mittelalterlichen Lagerleben und Tänzen lockten Reiter- und Ritterspiele die Besucher an. Erstmals konnte auch eine mittelalterliche Fechtschule bestaunt werden. Das Spektakel kostet knapp vier Millionen Euro.

dpa

Meistgelesene Artikel

Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Nach der Katastrophe in Genua ist nun klar: Auch der Großteil der Brücken an Fernstraßen im Freistaat muss nach Angaben des Bauministeriums saniert werden. 
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Fünf Kälber wurden in den vergangenen Tagen im Landkreis Oberallgäu gerissen. Das Landesamt für Umwelt bestätigt nun, dass der Kalb-Killer ein Wolf ist.
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Nach einem Brand in einer niederbayerischen Asylunterkunft hat die Polizei den mutmaßlichen Brandstifter festgenommen.
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig
Weil ihr Ex-Freund sie bedrohte, rief eine Frau aus Fürth die Polizei. Doch als die Beamten versuchten, den 24-Jährigen in Gewahrsam zu nehmen, wurde er aggressiv.  
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig

Kommentare