+
Der Vorsitzende der Freien Wähler, Hubert Aiwanger (l-r), die stellvertretenden Vorsitzenden Michael Piazolo und Bernhard Pohl, die Parlamentarische Geschäftsführerin Tanja Schweiger und die stellvertretende Vorsitzende Eva Gottstein im bayerischen Landtag.

Landtag: Bürgernähe im Internet

München – Die Freien Wähler (FW) wollen dem bayerischen Landtag durch eine Internet-Offensive zu mehr Transparenz und Bürgernähe verhelfen. Unter anderem fordern sie die Einrichtung eines „Online-Bürgerausschusses“.

Auf einer Internetplattform sollen Interessierte die Möglichkeit erhalten, Änderungsvorschläge zu Gesetzentwürfen einzubringen. Das Ziel sei, „dass wir Landtagsabgeordnete in unserem Meinungsbildungsprozess beeinflusst werden – im Sinne des Wählers“, erklärte der FW-Abgeordnete Michael Piazolo.

Daneben schlagen die FW eine Online-Datenbank vor, in der das Abstimmungsverhalten der Abgeordneten verzeichnet werden soll. „Die Bürgerinnen und Bürger können so beispielsweise in Erfahrung bringen, ob ihr lokaler Abgeordneter auch tatsächlich in ihrem Interesse abstimmt“, sagte Piazolo. Zudem stellte seine Fraktion den Antrag, ein „Transparenzregister“ zu schaffen, in dem alle Interessenvertreter und Lobbygruppen aufgelistet werden, die mit der Staatsregierung und dem Landtag in Kontakt stehen.

az

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Das Wetter in Bayern sollen die Bewohner des Freistaats noch mehrere Wochen erfreuen. 
Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Tödlicher Einsturz: Eine acht Meter hohe Ziegelmauer erschlägt 41-jährigen Bauarbeiter. Unklar ist, wie es zu dem Unglück kommen konnte.
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zum ersten Mal seit 1972 vergab Berchtesgaden wieder Gräber auf dem Alten Friedhof neu. Kurios: Bei 280 Bewerbern für 200 Grabstellen entschied das Los.
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.