+
Hochwasser in Bayern

Überschwemmungen nach Unwettern

Landtag gedenkt der Toten der Hochwasserkatastrophe

München - Sieben Menschen starben bei den Überschwemmungen im Landkreis Rottal-Inn. Am Donnerstag legten die Abgeordneten für sie eine Schweigeminute ein. 

Nach der Hochwasserkatastrophe in Niederbayern hat der Landtag am Donnerstag mit einer Schweigeminute der Toten gedacht. „Der Bayerische Landtag trauert mit den Angehörigen der Opfer“, sagte Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet zu Beginn der Plenarsitzung am Donnerstag. Denjenigen, die ihr Hab und Gut verloren hätten, müsse nun schnell und unbürokratisch geholfen werden.

Bei den Überschwemmungen im Landkreis Rottal-Inn in der vergangenen Woche starben sieben Menschen. Nach Schätzungen des Landrats entstand ein Schaden von mehr als einer Milliarde Euro. Das Kabinett hat inzwischen ein umfangreiches Hilfspaket beschlossen.

Das niederbayerische Simbach kommt derweil nicht zur Ruhe. Eine Woche nach den schlimmen Überschwemmungen mussten erneut Häuser evakuiert werden. Die Lage blieb über Nacht auf Donnerstag stabil.

dpa

Überschwemmungen in Niederbayern: So sieht es vor Ort aus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstagabend eine Tankstelle in Eggenfelden überfallen. Jetzt hat die Polizei ein Foto veröffentlicht.
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Wer ist die Frau? Und woran starb sie? Diese Fragen waren nach dem Fund einer Leiche im Landkreis Kelheim offen. Inzwischen hat die Polizei sie wohl geklärt.
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Ein Lkw-Fahrer ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 14 in der Nähe von Gebenbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) schwer verletzt worden.
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Drohnen könnten Problem auf Bayerns Skipisten werden
Immer mehr Skifahrer wollen ihre Abfahrt mit einer Drohne filmen, haben ihre fliegende Kamera aber nicht unter Kontrolle. Die Betreiber der Skigebiete in Bayern …
Drohnen könnten Problem auf Bayerns Skipisten werden

Kommentare