Ku(h)riose Polizeimeldung

Von Kuh geschubst: Landwirt bricht sich den Arm

Altötting - Kuriose Meldung aus einem Kuhstall:  Am Dienstag hat eine Kuh einen Landwirt angerempelt und zu Fall gebracht. Der Mann brach sich dabei den Arm. Und ist seither nicht mehr gut auf "Nummer 638" zu sprechen. 

Die Meldung der Polizeidienststelle in Altötting liest sich kurios und witzig zugleich:

"Dem Schreiber dieses Polizeiberichts ist noch aus seiner Jugend Mitte der sechziger Jahre geläufig, dass damals landwirtschaftliches Großvieh im Besitz eines veritablen Eigennamens war", heißt es in der Meldung.

Milchkühe trugen Namen wie "Flora", aber auch ein prominentes Exemplar ist ihm in Erinnerung geblieben: "Uns allen ist noch das freiheitsliebende Nutztier geläufig, das im Nachbarlandkreis seine bovine Individualität ausleben wollte und dazu mit dem wohlklingenden und medienwirksamen Vornamen „Yvonne“ (...) versehen, über Monate in die Wälder, Flure und Auen nahe Zangberg entsprang."

Worauf der Polizeibeamte eigentlich hinaus will: Auch Kühe haben offenbar einen freien Willen und sind kooperativer, wenn sie einen liebevoll ausgewählten Name tragen.

Denn das eingangs erwähnte Fleckvieh trug lediglich die Kennung "Nummer 638". Im Polizeibericht wird die Situation zwischen Jungbauer und Kuh wie folgt beschrieben: "Vielleicht war es ihre Verstimmung ob der Reduktion ihrer Rindspersönlichkeit auf die technokratische „Nr. 638“ geschuldet, die sie bewog, den sie fütternden Jungbauern anzurempeln." Der Landwirt schenkte diesem Schubser keine Beachtung und drehte dem Tier den Rücken zu. Das hätte er lieber nicht tun sollen, denn die Kuh stieß den Mann dann vollständig zu Boden. "Dabei ging nicht nur die geschäftsmäßige Beziehung zwischen Tier und Eigentümer sondern auch der linke Oberarm des Landwirtes zu Bruch, der sich nach dem Angriff nur noch aus dem Stall retten konnte.", heißt es im Polizeibericht weiter.

Der Jungbauer musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Zukunft des Tieres ist ungewiss, doch der Polizeibeamte hat eine Vermutung: "Jedoch scheint der Haus- (wohl eher der Stall-) segen, ob der Attacke derart unüberbrückbar schief zu hängen, dass „Nr. 638“ vermutlich dem Metzger überantwortet werden könnte."

sl

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Passau: Brand in Holzwerk richtet großen Schaden an
Ein Feuer in einem Holzwerk in Vilshofen (Kreis Passau) hat einen Schaden von mehr als 500.000 Euro angerichtet.
Passau: Brand in Holzwerk richtet großen Schaden an
Todes-Schuss in Nittenau auf Auto: Polizei benennt Schusswaffe
Zwei Männer fahren mit dem Auto über die B16 aufs Land. Plötzlich platzt eine Scheibe. Der Beifahrer sackt in sich zusammen - und ist tot. Die Kripo nennt nun die …
Todes-Schuss in Nittenau auf Auto: Polizei benennt Schusswaffe
Nürnberger Straßenzug abgeriegelt: Mann droht damit, „Gas“ einzusetzen
Ein Mann hat sich im Nürnberger Stadtteil Laufamholz verschanzt und droht damit „Gas“ einzusetzen. Die Polizei hat das Areal großräumig abgeriegelt und zwei Wohnblocks …
Nürnberger Straßenzug abgeriegelt: Mann droht damit, „Gas“ einzusetzen
Wetter in München und Bayern: Super-Sommer gibt wieder Gas - und das hat einen bestimmten Grund
Nach der wochenlangen Hitzewelle in Bayern kommt der Regen und damit die Unwetter. Das Wetter in Bayern im Ticker. Mit Warnungen, Aussichten und Prognose.
Wetter in München und Bayern: Super-Sommer gibt wieder Gas - und das hat einen bestimmten Grund

Kommentare