Landwirt von Stromleitung verletzt

Weidenberg - Ein Landwirt ist durch einen 20 000-Volt-Stromschlag im oberfränkischen Weidenberg verletzt worden. Mit Brandverletzungen kam er in ein Krankenhaus.

Wie ein Polizeisprecher am Sonntag berichtete, habe der 35 Jahre alte Mann am Freitagabend den Auswurfarm seines Feldhäckslers einklappen wollen und sei dabei an die Stromoberleitung gekommen. Der Landwirt sah Funken fliegen und sprang aus seinem Fahrzeug. Da es jedoch schon dunkel war, sah er nicht, dass der Arm weiter Kontakt zur Stromleitung hatte und stieg wieder in den Häcksler. Als er dazu das Metall der Maschine anfasste, erlitt er einen Stromschlag, wurde bewusstlos und musste mit leichten Brandverletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Stromleitung wurde zunächst abgeschaltet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Aufatmen in Niederbayern! Judith Maria R. lebt. Sie war seit Sonntag vermisst worden. Die Polizei suchte mit einem Foto nach der 14-Jährigen. Zudem waren am Montag …
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Von Sophia Lösche (28) aus Amberg fehlt jede Spur. Die junge Frau, die derzeit in Leipzig lebt, wollte vergangenen Donnerstag von Sachsen aus zu ihrer Oberpfälzer …
Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Mehr Güter auf die Schiene, das soll endlich den Lkw-Verkehr über den Brenner verringern. Doch der Bau neuer Gleise ist im Inntal umstritten. Wer will schon, dass …
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Ein Lkw-Fahrer ist bei einer Kontrolle völlig ausgerastet. Er wurde bei einem Verstoß erwischt und griff deshalb zwei Polizisten an. Die wurden verletzt.
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.