+
Hahn gerissen: Der Wolf verspeist seine Beute.

Bauernhöfe aufgesucht und Hahn gerissen

Jäger über wildernden Wolf: „Er zeigt keine Scheu“

  • schließen

In Oberösterreich hat ein Wolf auf einem Bauernhof einen Hahn gerissen. Die Landwirte sind entsetzt - auch weil das Tier keinerlei Scheu zeigt. Möglicherweise handelt es sich um einen der entflohenen Wölfe.

Bad Kreuzen - An die 200 Kilometer liegen zwischen dem Bayerwald und Bad Kreuzen in Oberösterreich. Doch diese Strecke ist für einen Wolf kein Problem, kann er doch täglich locker 50 Kilometer und mehr runterspulen. Am helllichten Tag hat nun in Bad Kreuzen vor drei Wochen ein Wolf gleich drei Bauernhöfe aufgesucht und einen Hahn gerissen.

Die Landwirte verscheuchten das wohlgenährte Tier mit der Mistgabel. „Der war um die 70 Kilogramm schwer“, berichtet Jäger Karl Bauernfeind, der über eine Zeit lang den Wolf beobachtete. „Der muss auch an den Menschen gewöhnt gewesen sein. Er zeigte keine Scheu“, sagte Bauernfeind der tz.

Augenkontakt: Der Wolf zeigt keinerlei Scheu gegenüber Menschen.

Wolf steht Auge in Auge mit Wachhund vor Stall

Um 13.45 Uhr wurde Bauernfeind gerufen, der Wolf stand zehn Meter vor einem Stall, Auge in Auge mit dem Wachhund. Später holte sich der Wolf den Hahn. Das Tier fraß seelenruhig vor Zeugen seine Beute und trabte davon.

Nach einer DNA-Analyse bestätigte sich Bauernfeinds Vermutung: Das Tier könnte einer der sechs Wölfe sein, die vor zwei Monaten im Nationalpark Bayerischer Wald freigelassen wurden. Drei sind tot, einer wurde eingefangen, zwei sind noch in Freiheit. Die DNA-Proben wurden bei gerissenen Schafen und bei eben jenem Hahn genommen. Den DNA-Tests an den Kadavern zufolge sind die Tiere von einem Wolf aus der Karpaten/Balkan-Population gerissen worden. Dieser Typus sei freilebend in Deutschland und Österreich nicht bekannt, treffe aber auf die Nationalpark-Wölfe zu.

Das könnte Sie auch interessieren

Entlaufene Wölfe aus Nationalpark: Ein Tier vermutlich in Österreich

Bergbauern schlagen mit Demo Alarm: „Nur noch Wolfsreviere statt Weidetiere“

Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf

mc

Meistgelesene Artikel

Kinder bei Schulbus-Unfall in Bayern verletzt - „Das eingetreten, wovor wir gewarnt haben“
Im Landkreis Traunstein kam es am Donnerstagmorgen (23. Januar) zu einem schweren Unfall. Ein Schulbus kam von der Straße ab und prallte gegen einen Baum.
Kinder bei Schulbus-Unfall in Bayern verletzt - „Das eingetreten, wovor wir gewarnt haben“
Sie wollte nach Österreich: Frau (59) seit mehreren Wochen vermisst - Polizei veröffentlicht Foto 
Sie wollte nach Österreich - doch dort kam sie vermutlich nicht an: Die Polizei bittet um Mithilfe bei der Suche nach einer Frau (59) aus dem Landkreis Traunstein.
Sie wollte nach Österreich: Frau (59) seit mehreren Wochen vermisst - Polizei veröffentlicht Foto 
Familienstreit eskaliert: Polizisten geraten in eklige Situation - „Richtig beschissener Einsatz“
In Bayern eskalierte ein Streit zwischen zwei Brüdern, der die Polizei auf den Plan rief. Mit dem, was sie dort erlebten, hatten die Beamten jedoch nicht gerechnet.
Familienstreit eskaliert: Polizisten geraten in eklige Situation - „Richtig beschissener Einsatz“
„Frauenförderung bei der JU“? CSU-Nachwuchs kassiert Shitstorm für Plakat - und reagiert dann kleinlaut
In sozialen Medien erregte ein Wahlplakat zur Kommunalwahl Aufsehen. Die Junge Union wollte einen „Eyecatcher erzeugen“ - und kassierte stattdessen einen Shitstorm.
„Frauenförderung bei der JU“? CSU-Nachwuchs kassiert Shitstorm für Plakat - und reagiert dann kleinlaut

Kommentare