+
Über die Landwirtschaft der Zukunft diskutieren Politiker und Jugendliche am Montag in München.

Landwirtschaft im Wandel

Landwirtschaft: Mitgestalten statt Sündenböcke suchen

  • schließen

Wie muss die bayerische Agrarpolitik der Zukunft aussehen? Darüber diskutierten politische Entscheidungsträger im Landwirtschaftsministerium mit Vertretern der Jugendverbände. Über die Ziele herrscht Einigkeit – doch welcher Weg ist der richtige?

München – Was den Strukturwandel angeht, kann man Alois Glück mittlerweile als Zeitzeugen bezeichnen. Als er im Jahr 1940 in einen landwirtschaftlichen Betrieb im Landkreis Traunstein hineingeboren wurde, ließen viele Bauern ihren Pflug noch von Pferden ziehen. Heute rollen die Maschinen zentimetergenau mit Satellitenhilfe über die Felder. Glück erlebte die Technisierung auf den Höfen hautnah. Und das nicht nur bei der täglichen Arbeit, sondern auch in den lebhaften Diskussionen in der katholischen Landjugend über die Zukunft einer Branche im Wandel. Glück ist mittlerweile 77 Jahre alt, er hat in seiner Zeit im Landtag sechs Ministerpräsidenten kommen und gehen sehen. Doch die Diskussion darüber, wie die Landwirtschaft der Zukunft aussehen soll, ist geblieben.

Alois Glück (77) Landtagspräsident a. D. „Wenn sich in Afrika wegen unserer Exporte die einheimische Landwirtschaft nicht entwickeln kann, werden die Menschen immer weiter nach Europa drängen.“

Am Montag kam Glück in das bayerische Landwirtschaftsministerium, um mit Minister Helmut Brunner (CSU), Bauernverbands-Vize Günther Felßner und Vertretern der Jugendverbände über den bayerischen Weg in der Agrarpolitik zu diskutieren. Und er brachte einen eindringlichen Appell mit: Sucht keine Sündenböcke, sondern bestimmt den Wandel selbst mit – das war seine Botschaft an den Nachwuchs der Branche, aber auch an die Politik.

Brunner nutzte die Gelegenheit, um seinen Zukunftsentwurf für den bayerischen Weg in der Agrarpolitik zu zeichnen. Er setze auf Vielfalt und Qualität statt auf die Maxime „Wachsen oder Weichen“. „Wenn wir unsere führende Rolle als Agrarstandort weiter ausbauen wollen, müssen wir dauerhaft besser und erfolgreicher sein als andere“, sagte der Minister. Dabei müsse der Mensch im Mittelpunkt stehen und nicht die Hektarzahl. Nur mit einer umweltbewussten Landbewirtschaftung lasse sich dieser Weg fortgehen – und das bedeute auch „Dienstleistungen“ für die Gesellschaft zu erbringen, sagte er mit Blick auf die Diskussion um den Naturschutz in der Landwirtschaft. Dabei dürfe der Staat seine Landwirte aber nicht alleine lassen.

Maria Kurz (30) Kath. Landjugendbewegung: „Unsere primäre Aufgabe ist es, die Menschen, die hier leben, zu ernähren. Die Landwirtschaft darf nicht auf Kosten anderer oder zukünftiger Generationen betrieben werden.“

Auch Günther Felßner lobte den bayerischen Weg. Er sorge für Vielfalt und Stabilität. Der Bauernverbandsvize forderte aber auch, dass die primäre Aufgabe sei, den bäuerlichen Familienbetrieben im Freistaat eine Existenz zu sichern. Dazu müssten auch die Bauern einen Beitrag leisten, indem sie sich der gesellschaftlichen Debatte stellen – „auch wenn diese oft polemisch und aggressiv ist“. Ein bisschen „Wachsen oder Weichen“ kam dann aber doch noch durch, als Felßner ankündigte, aus dem bayerischen Weg – der hinter ihm als schmaler Feldweg an die Wand projiziert wurde – könne bei Erfolg eine sechsspurige Autobahn werden.

Sabine Groß (27) Evangelische Landjugend :„Jeder Landwirt, egal ob groß oder klein, muss von seiner Arbeit leben können. Gleichzeitig müssen aber bei biologischen wie konventionellen Betrieben Ressourcen geschont werden.“

Auch bei der Jugend wurden unterschiedliche Positionen deutlich. Während sich Maria Kurz von der Katholischen Landjugendbewegung gegen anhaltende Überproduktion aussprach und als primäre Aufgabe die Ernährung der Menschen vor Ort nannte, betonte Martin Baumgärtner von der Bayerischen Jungbauernschaft, dass der Export ein wichtiger Faktor bleibe. „Wir sollten so produzieren, wie es unsere Böden und die Natur aushalten.“ Er setze auf permanente Weiterentwicklung – nicht zwingend in der Fläche, sondern vor allem in der Qualität. Sabine Groß von der Evangelischen Landjugend forderte weniger Schwarz-Weiß-Denken zwischen konventioneller und ökologischer Landwirtschaft und ressourcenschonendes Wirtschaften.

Martin Baumgärtner (34) Bayerische Jungbauernschaft: „Der Export ist wichtig. Ich will meine Produkte über Bayerns Grenzen hinaus vermarkten. Wir können aber nur durch Qualität, nicht durch Menge überzeugen.“

Hier pflichtete ihr Alois Glück bei. „Die Erhaltung der Artenvielfalt und die wachsende Instabilität im Naturhaushalt werden eine enorme Herausforderung.“ Diese müsse man aber als Gesellschaft anpacken, statt die Entwicklung ausschließlich den Bauern in die Schuhe zu schieben. Mitgestalten, statt Sündenböcke suchen.

Meistgelesene Artikel

Bayer verliert auf Tiroler Berg das Gleichgewicht - er stürzt in den Tod
In den Tiroler Alpen ist ein Augsburger tödlich verunglückt. Der erfahrene Bergsteiger verlor wohl das Gleichgewicht und stürzte ab. 
Bayer verliert auf Tiroler Berg das Gleichgewicht - er stürzt in den Tod
Mann flüchtet vor der Polizei - er überlebt es nicht
Er gab Gas und bezahlte seine waghalsige Flucht mit dem Leben. Ein 51-jähriger Autofahrer konnte am Samstag nicht mehr gerettet werden.
Mann flüchtet vor der Polizei - er überlebt es nicht
Gutes Zureden und Kraft: Pferd aus misslicher Lage befreit
Bis zum Hals steckte ein Pferd in Gaimersheim (Landkreis Eichstätt) im Sumpf fest. Die Rettung des Tiers gestaltete sich nicht einfach.
Gutes Zureden und Kraft: Pferd aus misslicher Lage befreit
Mann springt aus Wut in Glasscheibe - weil ein Türsteher anderer Meinung war
Ein 25-Jähriger wollte eine Kneipe in Regensburg besuchen. Doch der Türsteher war anderer Meinung.
Mann springt aus Wut in Glasscheibe - weil ein Türsteher anderer Meinung war

Kommentare