Unfall

Auto mit Mutter und Kind von Zug erfasst

Langenzenn - Ein Auto ist im mittelfränkischen Langenzenn (Landkreis Fürth) an einem unbeschrankten Bahnübergang in einen Zug gekracht.

Die 39-jährige Autofahrerin sowie ihre sechs Jahre alte Tochter, die in dem Wagen gesessen hatte, kamen am Samstag jedoch mit leichten Prellungen davon, wie die Polizei berichtete. Die 17 Fahrgäste in dem Zug seien unversehrt. Das Auto war kurz hinter dem Führerhaus des Triebwagens in den Zug gefahren; es wurde auf eine Wiese geschleudert. Die Mutter am Steuer hatte den von rechts nahenden Zug an dem Bahnübergang nicht gesehen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chiemsee Summer zu spät evakuiert? Veranstalter wehrt sich
Das heftige Unwetter sorgte am Freitagabend beim Chiemsee Summer Festival für Chaos. Wurde das Festival zu spät abgesagt? Der Veranstalter wehrt sich in einer …
Chiemsee Summer zu spät evakuiert? Veranstalter wehrt sich
Filmreifer Unfall auf der Autobahn - 26.000 Euro Schaden
Eine 28-Jährige streifte - vermutlich wegen Sekundenschlafs - mit ihrem Wagen einen Tanklaster. Was dann geschah, ist filmreif. 
Filmreifer Unfall auf der Autobahn - 26.000 Euro Schaden
Vermisster Patient liegt zwei Wochen tot auf Klinikgelände
Bereits seit dem 17. Juli wurde ein Patient der Bezirkskliniken Mittelfranken in Ansbach vermisst. Am 29. Juli wurde dann - eher zufällig - die Leiche gefunden.
Vermisster Patient liegt zwei Wochen tot auf Klinikgelände
Grausamer Mord in Freyung: Prozess muss vertagt werden
Wochenlang hielt dieser Fall die Polizei in Atem: Die junge Mutter Lisa H. (20) galt zunächst als vermisst, bis ihre Leiche in einem Plastiksack gefunden wurde. Nun …
Grausamer Mord in Freyung: Prozess muss vertagt werden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion