+
Ein Schüler beim Lasergame. (Archiv)

Jugendschutz

Lasergames: Schon 12-Jährige dürfen ballern

  • schließen

München – In Bayern dürfen oft schon Zwölfjährige mit täuschend echt aussehenden Laser-Waffen Menschen erschießen - wenn auch symbolisch. Das ergab eine Landtags-Anfrage der Grünen. 

In den meisten Laserspiel-Arenen in Bayern dürfen selbst Zwölfjährige schon mit täuschend echt aussehenden Laser-Waffen schießen und symbolisch Menschen töten. Dies ergab eine Anfrage der Landtags-Anfrage der Grünen. Ihre jugendpolitische Sprecherin Claudia Stamm fordert die CSU-Staatsregierung zum schnellen Handeln auf. In Bayern gibt es insgesamt 29 Laserspiel-Arenen, unter anderem auch in Polling (Kreis Mühldorf), Rosenheim (zwei Anlagen), Straubing, Würzburg, Bayreuth, Augsburg oder Ergolding (Kreis Landshut). 

Claudia Stammwarnt vor Laserspiel-Arenen

Die Hallen firmieren unter verschiedenen Markennamen wie Lasertag, Lasergame, World of Laser oder Lasermaxx. Das Prinzip ist aber immer gleich: Spieler zielen mit Infrarotstrahlen oder Laserlichtimpulsen aufeinander. Um die Treffer zu registrieren, sind Sensoren in die Bekleidung der Spieler, etwa in Westen, eingenäht. Am Ende wird ausgewertet – wer am meisten getroffen ist, hat verloren.

"Nicht unerhebliche Risiken für die Entwicklung"

Das zuständige Sozialministerium gibt in seiner Antwort auf die Landtags-Anfrage selbst zu Bedenken, dass die Laser-Arenen „nicht unerhebliche Risiken für die Entwicklung von unter 16-Jährigen“ beinhalten. „Denn bei Laserspielen werden spielerisch bewaffnete Konflikte nachvollzogen“ – Kinder seien aber in der Regel nicht in der Lage, „eine klare Trennung zwischen Spiel und Realität ziehen zu können“.

Allerdings gebe es Schwierigkeiten, Jugendschutzbestimmungen durchzusetzen. Nur vier Spielstätten hätten eine Altersbeschränkung ab 14 Jahren durchgesetzt, eine ab 16. Ein Jugendamt sei vor Gericht damit gescheitert, zwei weitere von Jugendämtern festgesetzten Altersgrenzen würden derzeit von Verwaltungsgerichten überprüft.

Das Ministerium sicherte zu, bei einer Überarbeitung des Jugendschutzgesetzes auch Regelungen zu Laserspielen einzufügen. Stamm hält nichts davon, das auf die lange Bank zu schieben. Die „Lücke im Jugendschutz“ sei offensichtlich, „da muss man nicht lange herumdebattieren“. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerischer Verfassungsgerichtshof stoppt Volksbegehren gegen Flächenfraß
Der Bayerische Verfassungsgerichtshof hat das Volksbegehren gegen Flächenfraß abgelehnt. Es kommt nun nicht zur Abstimmung. Die Initiatoren sind unschlüssig, ob sie …
Bayerischer Verfassungsgerichtshof stoppt Volksbegehren gegen Flächenfraß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
84-jähriger Radfahrer von Lieferwagen erfasst - tot
Ein 84-jähriger Radfahrer ist in der Nähe von Waldstetten (Landkreis Günzburg) von einem Lieferwagen erfasst und tödlich verletzt worden.
84-jähriger Radfahrer von Lieferwagen erfasst - tot
Nach „Reichsbürger“-Fall: Polizist wegen Waffenverstoß vor Gericht
Fast zwei Jahre nach den tödlichen Schüssen eines „Reichsbürgers“ auf einen Polizisten in Georgensgmünd muss sich ein Hauptkommissar am Mittwoch (9.00 Uhr) vor dem …
Nach „Reichsbürger“-Fall: Polizist wegen Waffenverstoß vor Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.