+
Der 60-jährige Lastwagenfahrer wurde vom Landgericht Nürnberg-Fürth zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt.

Nürnberg

Lastwagen abgefackelt: Brandstifter muss in den Knast

Nürnberg - Aus Hass auf seinen Chef hat er Laster angezündet und Büros verwüstet: Wegen Brandstiftung und Sachbeschädigung in Millionenhöhe muss ein 60-Jähriger zehn Jahre und sechs Monate ins Gefängnis.

Das Landgericht Nürnberg-Fürth sah es in seinem Urteil vom Dienstag als erwiesen an, dass der 60-Jährige unter anderem aus Rache an seinem früheren Arbeitgeber deutschlandweit Lastwagen in Brand gesetzt hatte. Dadurch entstand zwischen Oktober 2008 und November 2013 ein Schaden von 3,5 Millionen Euro. Der Mann habe auch Büros verwüstet und mehreren Menschen Drohbriefe geschickt. An mehreren Tatorten waren seine DNA-Spuren gefunden worden.

Überführt wurde der Angeklagte in dem zweimonatigen Indizienprozess im wesentlichen mittels seiner Blutspuren, die Ermittler an einigen Tatorten entdeckt hatten. Der 60-Jährige selbst hatte den ganzen Prozess über geschwiegen. Auch bei der Urteilsverkündung zeigte er keinerlei Regung.

Das Gericht wertete die Brandstiftungen und Sachbeschädigungen als einen persönlichen Rachefeldzug gegen frühere Arbeitgeber und frühere Kollegen. Der Mann habe allen, von denen er sich angeblich ungerecht behandelt gefühlt habe, einen Denkzettel verpassen wollen - so eine Spedition, die ihm nach einem Streit mit einem anderen Lastwagenfahrer gekündigt hatte. Eine Anwaltskanzlei in Burgkunstadt suchte er heim, weil er sich von ihr in einem Rechtsstreit nicht richtig vertreten gefühlt habe. Der Vorsitzende Richter attestierte dem Angeklagten in der Urteilsbegründung ein „aufbrausendes Wesen“

Den größten Schaden richtete der Mann im November 2013 auf einem Firmengelände in Rheine (Nordrhein-Westfalen) an. Dort setzte er mit Grillanzündern und mit getränkten Stofflappen 14 Laster in Brand. Zuvor hatte er die Tanks der Fahrzeuge mit einem Hammer beschädigt. Allein an den Lastern entstand etwa eine Million Euro Schaden. Der Mann hatte neben Blutspuren an Tatorten auch Fingerabdrücke auf Drohbriefen hinterlassen. Die Drohbriefe enthielten Angaben zu Tatumständen, die allein der Täter haben wissen können.

Die Staatsanwaltschaft hatte Taten zwischen 2008 und 2013 angeklagt. Dabei war nach Erkenntnissen der Ermittler ein Schaden von rund 3,5 Millionen Euro entstanden. Nach dem Urteil des Gerichts wurden aber nicht alle Fälle dem Angeklagten eindeutig nachgewiesen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Zwei junge Männer im Alter von 16 und 19 Jahren sollen zahlreiche große Steine und Holzpaletten auf fahrende Autos, Lastwagen und einen Zug geworfen haben. Ein Beifahrer …
Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Warnung vor starken Gewittern in ganz Bayern - sie drohen am Dienstagabend
Schon am Montagabend zogen mehrere größere Gewitter über Bayern. Nun, zum Dienstagabend hin, wird die Lage wieder ähnlich brenzlich. Der Deutsche Wertterdienst warnt.
Warnung vor starken Gewittern in ganz Bayern - sie drohen am Dienstagabend
Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und steht jetzt für damals vor Gericht
Er steuerte einen brennenden Tanklaster mit 34.000 Litern Benzin und Diesel aus einem Wohngebiet - und wurde von ganz Bayern als Held gefeiert. Jetzt steht er wegen …
Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und steht jetzt für damals vor Gericht
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Im Starnberger See ist ein Sporttaucher aus Grünwald am Freitag gestorben. Der Unglücksort ist ein beliebtes Tauchrevier: die Allmannshauser Steilwand, an der es …
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.