Lastwagen-Fahrverbot erneut vor Gericht

Ansbach/Dinkelsbühl - Seit Jahren schwelt der Rechtsstreit um das Lastwagen-Verbot auf der Bundesstraße 25 bei Dinkelsbühl.

Am Montag hat vor dem Verwaltungsgericht Ansbach erneut eine Verhandlung begonnen; 14 Spediteure und Logistikunternehmen aus Schwaben wollen die Sperre doch noch kippen. Der Dinkelsbühler Oberbürgermeister Christoph Hammer (CSU) begründete das Fahrverbot für Lkw auf einer Länge von 20 Kilometern damit, dass man die Bevölkerung vor Lärm und Abgasen schützen wolle. Außerdem glaubt er, die Laster würden die B25 nutzen, um die Autobahn-Maut zu umgehen. Diese Vorwürfe wiesen die Spediteure zurück.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrer muss niesen und fährt ungebremst in die Leitplanke
Es waren nur wenige Millisekunden, die ein Autofahrer gezwungenermaßen unachtsam war - doch seine Niesattacke hat auf der A73 zu einem Unfall geführt. 
Autofahrer muss niesen und fährt ungebremst in die Leitplanke
Autofahrerin prallt mit Wagen gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt mit Wagen gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen

Kommentare