Schock für Schulkinder

Lastwagen kracht in Schulbus

Marktoberdorf - Ein Schulbus-Unfall in Marktoberdorf im Ostallgäu ist am Dienstag glimpflich ausgegangen. Alle 17 Grundschüler, die in dem Bus saßen, blieben unverletzt.

Ein Schulbus-Unfall in Marktoberdorf im Ostallgäu ist am Dienstag glimpflich ausgegangen. Alle 17 Grundschüler, die in dem Bus saßen, blieben unverletzt. Wie die Polizei mitteilte, erfasste ein Lastwagen beim Ausfahren aus einem Firmengelände den Schulbus. Dabei zersprangen zwei Seitenscheiben des Busses. Den Schaden schätzt die Polizei auf 40 000 Euro. Mitarbeiter des Kriseninterventionsteams des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) kümmerten sich vor Ort um die Kinder, bis sie von ihren Eltern oder einem Ersatzbus abgeholt wurden. Erst im Oktober war es in Marktoberdorf zu einem Unfall mit einem Schulbus gekommen. Ein Betonmischer war gegen den mit 48 Kindern voll besetzten Bus geprallt. 13 Kinder wurden leicht verletzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbol-Bild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock-Video aufgetaucht! Rentnerin in Nürnberg brutal getreten
Auf offener Straße hat am Mittwoch vergangener Woche in Nürnberg ein Mann eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen. Im Netz kursiert nun ein Video, das die …
Schock-Video aufgetaucht! Rentnerin in Nürnberg brutal getreten
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Über eine Million wert! Bitcoins könnten Bayern reich machen
Bitcoins sind in diesem Jahr nicht zuletzt wegen ihres Kursanstiegs in die Schlagzeilen geraten. Für die bayerischen Behörden könnte der nun einen warmen Geldregen …
Über eine Million wert! Bitcoins könnten Bayern reich machen
So wird auf bayerischen Skipisten mit Drohnen umgegangen
Immer mehr Skifahrer wollen ihre Abfahrt mit einer Drohne filmen, haben ihre fliegende Kamera aber nicht unter Kontrolle. Die Betreiber der Skigebiete in Bayern …
So wird auf bayerischen Skipisten mit Drohnen umgegangen

Kommentare