+
Über den Spalt in der Fahrbahn (vorne im Bild) sprang der Lastwagen und landete auf der Autobahnbrücke. (Mit freundlicher Genehmigung der Firma Innovative Sights)

Horrorfahrt: So sprang der Sattelzug über das Riesenloch

Würzburg - Die Ursache für die extrem riskante Fahrt eines Sattelzuges auf eine abbruchreife Mainbrücke bei Würzburg ist nach wie vor unklar. Merkur online zeigt den unglaublichen Riesensprung des Sattelzugs über das riesige Loch der Autobahnbrücke im Bild.

Bisher hätten die Ermittler den Fahrer des 40-Tonners noch nicht befragen können, weil der Pole weder Deutsch noch Englisch spreche, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstagvormittag.

Ob die Bremsen des Lasters nicht funktionierten oder der 46-Jährige hinterm Steuer eingeschlafen sei, stehe noch nicht fest. Der Mann war in der Nacht zum Mittwoch auf der Autobahn 3 Aschaffenburg-Nürnberg mit seinem Lastwagen auf die bereits teilweise abgerissene Brücke gefahren und in 16 Metern Höhe über eine schmale Betonmauer auf eine Plattform gerutscht. Zuvor hatte der Lkw eine Baustellen-Absperrung durchbrochen, die eigentlich verhindern soll, dass Fahrzeuge auf die alte Brücke gelangen.

Der Fahrer war bei dem Unfall nicht verletzt worden. Die Schäden an dem Sattelzug bezifferte die Polizei mit etwa 100 000 Euro. Die aufwendige Bergung des Lasters von der Brückenplattform mit zwei Kränen am Mittwochabend schlage mit mehreren 10 000 Euro zu Buche, sagte der Sprecher.
Der Lastwagen fuhr unkontrolliert auf die Brücke, rutschte in 16 Metern Höhe über eine wenige Zentimeter breite Betonmauer und überquerte so einen sechs Meter breiten Spalt in der Fahrbahn. Dabei brach die Vorderachse, so dass der Lkw auf einer Brückenplattform zum Stehen kam und nicht in die Tiefe stürzte.

Wie im Film: Lkw springt über Sechs-Meter-Spalt

"Man weiß nicht, wie der eigentlich drüben ankam", sagte Polizeisprecher Manuel Rösch am Mittwoch beim Anblick des Lasters, der wie auf einer Insel auf der Plattform stand. Der Brummi-Fahrer war in der Nacht zum Mittwoch in Richtung Nürnberg unterwegs. Da die Autobahn bei Randersacker auf sechs Fahrspuren erweitert wird, wird die alte Mainbrücke abgerissen und der Verkehr umgeleitet.

Wie im Film: Lkw springt über Sechs-Meter-Spalt

Der Fahrer konnte im ersten Moment keine Hilfe holen, weil er auf der Plattform festsaß. Polizisten, die wegen eines liegengebliebenen Autos in der Nähe waren, entdeckten den 46-Jährigen. Er wurde von der Feuerwehr von dem Brückenteil geholt.

Der mit Textilien, Keramik und Baumaterialien beladene Sattelzug wurde am Mittwochabend mit zwei Kränen von der Brücke gehoben. Auflieger und Zugmaschine kamen auf einen Tieflader und wurden abtransportiert.


dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwerverletzte nach Unfall mit Pferdekutsche gestorben
In Bergrheinfeld ist eine Pferdekutsche umgekippt - die beiden Insassen wurden dabei lebensgefährlich verletzt. Die 77-jährige Seniorin ist nun ihren Verletzungen …
Schwerverletzte nach Unfall mit Pferdekutsche gestorben
Die AfD – ein Fall für die Schule
Niederbayern ist mit 16,7 Prozent Zweitstimmen plötzlich Hochburg der AfD. In keinem anderen Regierungsbezirk war die Partei so stark. Der Vorsitzende des Deutschen …
Die AfD – ein Fall für die Schule
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt

Kommentare