+
Der Lastwagen begrub das Auto einer 30-Jährigen unter sich.

Schrecklicher Unfall: Laster begräbt Auto unter sich

Helmstadt/Beratzhausen - Schrecklicher Unfall bei Beratzhausen (Kreis Regensburg): Eine 30-Jährige fuhr am Montag Nachmittag mit ihrem Opel Insigna unter einer Autobahnbrücke durch, als plötzlich ein 40-Tonner auf sie und ihr Gefährt krachte.

Der Lastwagen, der Humus geladen hatte, begrub das Fahrzeug unter sich. Rettungskräfte bargen die 30-Jährige und den Lkw-Fahrer (43) mit Baumaschinen, Bagger und Gabelstapler. Nach einer Stunde waren die beiden aus den Wracks befreit, beide kamen schwer verletzt ins Krankenhaus. Die Frau schwebt laut Polizei in Lebensgefahr. Sie war unterwegs, um ihre Kinder vom Kindergarten abzuholen. Der Lkw-Fahrer konnte zum Unfallhergang noch nicht befragt werden. Zeugen hatten beobachtet, wie der Sattelzug plötzlich nach rechts von der Autobahn A 3 abkam, die Leitplanke durchbrach und die acht Meter hohe Böschung hinabstürzte.

Bei dem Unfall wurden zwei Personen schwer verletzt

Am Montag ereigneten sich auf bayerischen Autobahnen noch drei weitere Unfälle mit Lastwagen. Auf der Autobahn 3 Frankfurt-Nürnberg stürzte gegen 2.00 Uhr ein Sattelzug nahe Helmstadt (Landkreis Würzburg) um. Der Lastwagen war mit rund 40 Tonnen Saatgut beladen und fuhr in einer Baustelle auf eine Betonschutzplanke auf. Der Lkw wurde regelrecht ausgehebelt, kippte auf die Seite und blockierte die Fahrbahn. Der 23 Jahre alte Fahrer blieb unverletzt. Die Ausfahrt Helmstadt musste gesperrt werden. Warum der Mann auf die Schutzplanke auffuhr, war zunächst unklar.

Gegen 5.00 Uhr geriet auf der A7 nahe Hammelburg (Landkreis Bad Kissingen) ein 34-Jähriger mit seinem Lkw ins Schleudern, der Anhänger kippte um. Fahrer und Beifahrer blieben unverletzt. Der Sachschaden wurde auf 100 000 Euro geschätzt. Der Mann war mit seinem Gespann - beladen mit Bürostühlen und Umzugsgut - in Richtung Goslar unterwegs. Etwa 600 Meter vor der Anschlussstelle Hammelburg verspürte er einen Schlag am Fahrzeug. Der 34-Jährige verlor die Kontrolle über den Laster und schleuderte über die Autobahn. Die A7 Richtung Norden musste stundenlang komplett gesperrt werden.

Keine zwei Stunden später verunglückte erneut ein Laster in Unterfranken - dieses Mal am Autobahndreieck Werntal (Landkreis Schweinfurt). In Fahrtrichtung Bamberg hatte ein 26 Jahre alter Lkw-Fahrer die Kontrolle über seinen Lastzug verloren. Aus noch ungeklärter Ursache kam das Gespann nach rechts, stieß gegen die Außenleitplanke und walzte sie auf einer Länge von 60 Metern nieder. Der Laster schleuderte zurück auf die Fahrbahn und machte dann noch 35 Meter Mittelleitplanke platt. Der Lkw kippte um, der Fahrer wurde mittelschwer verletzt.

Ein Großteil der aus mehreren Tonnen Kabeltrommeln und Mischgut bestehenden Ladung wurde auf der A70 verteilt. Der Schaden dürfte nach ersten Schätzungen bei mindestens 100 000 Euro liegen. Die A70 Richtung Bamberg musste stundenlang gesperrt werden.

dpa/lby

Meistgelesene Artikel

„Viele Gesetze verdanken wir Frauen“
Urusula Männle war eine der ersten Frauen im Bundestag. Sie berichtet, wie  sehr Frauen in der Politik kämpfen müssen - damals und heute. 
„Viele Gesetze verdanken wir Frauen“
Bayan und die Liebe: „Verlieben kann man sich überall“
Bayan Alrazzah ist 21 und kommt aus Aleppo in Syrien. Vor zwei Jahren ist er allein nach Deutschland geflüchtet. Für den Münchner Merkur führt er ein Tagebuch über …
Bayan und die Liebe: „Verlieben kann man sich überall“
Tragische Verkettung: Mann will verletzte Katze retten - dann geht alles schief
Erst fuhr ein Mann aus Thüringen eine Katze mit dem Auto an, dann versuchte er sie zu retten. Doch alles lief völlig schief.
Tragische Verkettung: Mann will verletzte Katze retten - dann geht alles schief
Wetter in München und Bayern: Super-Sommer gibt noch Gas - wird aber teilweise von Gewittern unterbrochen
Nach der wochenlangen Hitzewelle in Bayern kommt der Regen und damit die Unwetter. Das Wetter in Bayern im Ticker. Mit Warnungen, Aussichten und Prognose.
Wetter in München und Bayern: Super-Sommer gibt noch Gas - wird aber teilweise von Gewittern unterbrochen

Kommentare