+
Polizisten haben den Betrunkenen gestoppt.

Lastwagenfahrer fährt mit 3,42 Promille auf drei Spuren gleichzeitig

Himmelkron / Bayreuth - Mit 3,42 Promille im Blut war ein Lastwagenfahrer am Mittwochmorgen auf der Autobahn 9 bei Himmelkron (Kreis Kulmbach) unterwegs und hat gleichzeitig drei Spuren befahren. Ein Autofahrer hatte die Polizei gerufen, weil der Lastwagen quer über die Autobahn schwankte, teilte die Polizei Bayreuth mit.

Die Beamten konnten den Fahrer stoppen, mussten die Autobahn an der Stelle jedoch komplett sperren, um den 40-Tonner aus dem Verkehr zu ziehen. Ein Test ergab dann die laut Polizei "unglaubliche" Promillezahl. Der Fahrer hatte außerdem drei Tage zuvor seinen Führerschein verloren.

dpa/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Tramperin Sophia  L. offenbar in Oberfranken getötet
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia  L. offenbar in Oberfranken getötet
Tragödie am Bahnübergang Traunreut: Zwölfjähriger wird von Zug erfasst und stirbt
Ein schrecklicher Unfall ist am Bahnübergang in Traunreut (Landkreis Traunstein) passiert: Als ein Bub (12) den Bahnübergang überquerte, wurde er von einem Zug erfasst.
Tragödie am Bahnübergang Traunreut: Zwölfjähriger wird von Zug erfasst und stirbt
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Bei einem misslungenen Überholmanöver in Oberfranken ist eine 35 Jahre alte Frau ums Leben gekommen; eine weitere Frau und ihre Kinder wurden schwer verletzt.
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Einen gehörigen Schock hat dieser Autofahrer erlitten. Er hielt einen am Straßenrand schlafenden Betrunkenen für eine Leiche.
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.