Sperrung in Richtung Würzburg

Lastwagenfahrer stirbt bei Auffahrunfall auf A3

Weibersbrunn - Ein Lastwagenfahrer ist bei einem Auffahrunfall auf der Autobahn 3 Richtung Würzburg gestorben.

Der Mann fuhr am Mittwochmorgen zwischen den Anschlussstellen Rohrbrunn und Markheidenfeld mit seinem Lkw auf einen anderen Lastwagen auf, teilte die Polizei in Würzburg mit. Durch den Aufprall sei der 60-Jährige im Führerhaus eingeklemmt und schwer verletzt worden. Er starb noch am Unfallort.

Die Polizei geht davon aus, dass der 60-Jährige zu spät bemerkt hatte, dass die Lastwagen vor ihm aufgrund der Witterung deutlich weniger als 50 Stundenkilometer fuhren. Der Polizei zufolge war es in der Nacht auf der Autobahn sehr nebelig.

Für die aufwendigen Bergungsarbeiten waren mehr als 50 Feuerwehrleute und Rettungskräfte vor Ort. Sie mussten zudem mehr als 200 Liter Öl binden und die Fahrbahn reinigen. Das Öl war aus Fässern und Flaschen gelaufen, die der vorausfahrende Lastwagen geladen hatte.

Die Autobahn musste für mehrere Stunden in Richtung Würzburg voll gesperrt werden. Der Polizei zufolge habe sich der Rückstau aber aufgrund der frühen Morgenstunden und wegen der Umleitung in Grenzen gehalten. „In Spitzenzeiten war der Stau ein Kilometer lang“, sagte eine Sprecherin. Der Sachschaden wird auf etwa 120 000 Euro geschätzt.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnstrecke Landshut-München könnte 2018 komplett gesperrt werden
Wenn das stimmt, werden sich Pendler und Ausflügler aufregen. Zu Recht. Die Bahn könnte in den Sommerferien 2018 die Strecke Landshut-München komplett sperren. 
Bahnstrecke Landshut-München könnte 2018 komplett gesperrt werden
Auf Seitenstreifen überholt - Biker schwer verletzt
Ein Motorradfahrer ist auf der A96 bei einem verbotenen Überholmanöver auf dem Seitenstreifen schwer verletzt worden.
Auf Seitenstreifen überholt - Biker schwer verletzt
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
Gewürgt, geschlagen und getreten - und zum Schluss die Treppe hinuntergeworfen: Vor einem Jahr wurde eine 84 Jahre alte Frau im mittelfränkischen Feuchtwangen ermordet. …
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
Nach Vergewaltigung: 550 Rosenheimer gehen freiwillig zum DNA-Test
Mit dem ersten Massengentest im Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, versuchen die Ermittler den Vergewaltiger einer jungen Frau in Rosenheim zu finden. 
Nach Vergewaltigung: 550 Rosenheimer gehen freiwillig zum DNA-Test

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion