Drama in den Ötztaler Alpen

Lawine tötet Bayern in Tirol

Wien - Beim Aufstieg auf einen Tiroler Berggipfel ist ein bayerischer Alpinist von einer Lawine in den Tod gerissen worden.

Der 30-Jährige war am Samstag bei Schneefall, Nebel und starkem Wind mit einem 28-jährigen Bergsteiger schon knapp unterhalb der Weißseespitze in den Ötztaler Alpen, als der Ältere eine Lawine auslöste, berichtete der Sender ORF am Sonntag online.

In einer Höhe von über 3300 Meter stürzten die beiden Männer aus Kempten rund 200 in die Tiefe. Der 30-Jährige starb noch am Berg an seinen Verletzungen. Der andere Mann wurde ebenfalls schwer verletzt. Er wurde auf dem Landweg geborgen, da wegen den schlechten Wetters kein Hubschrauber fliegen konnte.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ obs (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besucherstrom beim Erzbischof
Tagebücher des führen Erzbischof von München und Freising, Michael von Faulhaber, sind jetzt im Internet verfügbar. 
Besucherstrom beim Erzbischof
Glyphosat: Bayern will Beschränkung
Auf Bundesebene mehren sich die Forderungen für ein nationales Glyphosat-Verbot. Auch in Bayern sind vermehrt kritische Stimmen zu hören. Statt auf ein Total-Verbot …
Glyphosat: Bayern will Beschränkung
Rauchverbot: Frankenberger erhält immer noch Morddrohungen
Mehr als sieben Jahre nach dem Volksentscheid zum Rauchverbot erhält dessen Initiator Sebastian Frankenberger noch immer Morddrohungen.
Rauchverbot: Frankenberger erhält immer noch Morddrohungen
Immer noch Warnungen für Teile Bayerns: Sturmböen und Schnee
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat auch für Dienstag die Menschen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt. Lesen Sie die Details. 
Immer noch Warnungen für Teile Bayerns: Sturmböen und Schnee

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion