+
Mehr Lawinen befürchtet der Bund Naturschutz.

Lawinen, Steinschlag, Hochwasser: Bund Naturschutz schlägt Alarm

Garmisch-Partenkirchen - Der Bund Naturschutz (BN) schlägt Alarm. Wegen einer Änderung des Bundeswaldgesetzes könnte der Freistaat etwa 7000 Hektar Bergwald verlieren.

Die Hälfte dieser Fläche sei sogar Schutzwald, in dessen Erhalt gerade noch investiert wurde, sagte der Vorsitzende des Bundes Naturschutz in Bayern (BN), Hubert Weiger, am Montag in Garmisch-Partenkirchen. Dies bedeute eine massive Schwächung der Schutzfunktion des Waldes und in der Folge mehr Lawinen, Steinschlag, Hochwasser, Hangrutsche und Muren. Die Waldgebiete wurden mit der Gesetzesänderung zu Weideland umgewidmet, damit werden sie nicht mehr aufgeforstet, so dass sie über die Jahre verschwinden, warnte Weiger.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare