In der zweiten Tageshälfte ist noch Vorsicht geboten

Hier herrscht noch mäßige Lawinengefahr

München - Das frühlingshaft-milde Wetter lässt die Lawinengefahr in den deutschen Alpen allmählich zurückgehen. Im Lauf des Tages steigt sie allerdings noch leicht an. 

Allein in den Allgäuer Alpen und der Zugspitz-Region Werdenfelser Land herrsche derzeit noch mäßige Lawinengefahr. In allen anderen deutschen Alpenregionen sei diese nur noch als gering einzustufen, teilte der Lawinenwarndienst Bayern am Montag in München mit. Allerdings werde die Lawinengefahr im Laufe des Tages durch die Erwärmung überall wieder auf mäßig ansteigen. Grundsätzlich gelte: „Die Gefahr der Selbstauslösung von Lawinen ist vor allem in der zweiten Tageshälfte zu beachten.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Wer am Donnerstag draußen schuften musste, war nicht zu beneiden. Vier Menschen haben uns verraten, wie sie ihren Arbeitstag mit Gegenwind erlebt haben.
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest
Nach einer Razzia im Drogenmilieu in Unterfranken haben Rauschgiftfahnder neun Tatverdächtige festgenommen. Bei der Aktion wurden zwölf Wohnungen durchsucht.
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest
Während Evakuierung in Augsburg: Mann blieb und soll geklaut haben
Am 25. Dezember 2016 mussten 54 000 Augsburger ihre Wohnungen in der Altstadt für die größte Bomben-Evakuierung der Nachkriegszeit verlassen. Die Zeit nutzte Seref B. …
Während Evakuierung in Augsburg: Mann blieb und soll geklaut haben

Kommentare