Lawinenopfer kommt aus Traunstein

München/Moskau - Die zwei beim Heliskiing im fernen Osten Russlands von einer Lawine getöteten bayerischen Skitouristen stammen aus dem Landkreis Traunstein und Neu-Ulm.

Lesen Sie dazu:

Zwei Bayern in Russland von Lawine getötet

Deutsche Lawinenopfer kommen heim

Fünf Deutsche in Russland von Lawine getötet

Bei den Toten handle es sich um einen 46-Jährigen aus dem Landkreis Traunstein (Oberbayern) und einen 62-Jährigen aus dem Landkreis Neu-Ulm (Schwaben), teilte das Landeskriminalamt am Montag mit. Insgesamt seien drei Männer aus Bayern verschüttet worden. Ein 43-jähriger Bergführer habe sich allerdings selbst befreien können.

Bei dem Unglück auf der Pazifik-Halbinsel Kamtschatka waren waren am Samstag zehn Menschen ums Leben gekommen, darunter fünf Deutsche. Die Katastrophe war vermutlich von einem Hubschrauber ausgelöst worden, der die Reisegruppe zu einer Ski-Tour geflogen hatte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plötzlich gebremst: Beifahrerin stirbt bei Verkehrsunfall
Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 2 ist eine 65-jährige Frau gestorben. Wie die Polizei am Dienstagmorgen mitteilte, war sie am Montagabend als Beifahrerin …
Plötzlich gebremst: Beifahrerin stirbt bei Verkehrsunfall
Bereits vorbestraft: Mann lockt Kinder in Auto und vergeht sich an ihnen
Ein 62-Jähriger wird verdächtigt, zwei Kindern in sein Auto gelockt zu haben - mit der Aussicht auf Süßigkeiten und Spielsachen. Danach soll er sich an den beiden …
Bereits vorbestraft: Mann lockt Kinder in Auto und vergeht sich an ihnen
Stau zum Beginn der Herbstferien: Auf welchen Straßen man länger braucht
Die Herbstferien in Bayern stehen vor der Tür. Wer sich über die Feiertage auf den Weg zu Verwandten oder in einen Kurzurlaub macht, sollte genug Zeit einrechnen - der …
Stau zum Beginn der Herbstferien: Auf welchen Straßen man länger braucht
Die letzten zwei Wölfe: Parkverwaltung ist den Tieren auf der Spur
So wie es aussieht, neigt sich die Wolfssuche dem Ende zu: Von den insgesamt sechs entlaufenen Wölfen sind nur noch zwei nicht gefasst. Über den Aufenthaltsort der Tiere …
Die letzten zwei Wölfe: Parkverwaltung ist den Tieren auf der Spur

Kommentare