Lawinenopfer kommt aus Traunstein

München/Moskau - Die zwei beim Heliskiing im fernen Osten Russlands von einer Lawine getöteten bayerischen Skitouristen stammen aus dem Landkreis Traunstein und Neu-Ulm.

Lesen Sie dazu:

Zwei Bayern in Russland von Lawine getötet

Deutsche Lawinenopfer kommen heim

Fünf Deutsche in Russland von Lawine getötet

Bei den Toten handle es sich um einen 46-Jährigen aus dem Landkreis Traunstein (Oberbayern) und einen 62-Jährigen aus dem Landkreis Neu-Ulm (Schwaben), teilte das Landeskriminalamt am Montag mit. Insgesamt seien drei Männer aus Bayern verschüttet worden. Ein 43-jähriger Bergführer habe sich allerdings selbst befreien können.

Bei dem Unglück auf der Pazifik-Halbinsel Kamtschatka waren waren am Samstag zehn Menschen ums Leben gekommen, darunter fünf Deutsche. Die Katastrophe war vermutlich von einem Hubschrauber ausgelöst worden, der die Reisegruppe zu einer Ski-Tour geflogen hatte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anklage fordert härteres Urteil für Schleuser
In dem Prozess um drei Schleuser in Traunstein legte die Anklage nun Revision ein. Die Staatsanwaltschaft München fordert ein härteres Urteil. 
Anklage fordert härteres Urteil für Schleuser
Flaschensammler löst Polizeieinsatz aus
Der 80-jährige Mann hatte sich einen gefährlichen Ort zum Flaschensammeln ausgesucht und löste dadurch einen Polizeieinsatz aus. 
Flaschensammler löst Polizeieinsatz aus
Kiloweise Marihuana geschmuggelt 
Mehrere Kilo Marihuana hat ein 72 Jahre alter Mann über die niederländische Grenze nach Deutschland geschmuggelt. Die Polizei konnte ihn und den Händler schnappen. 
Kiloweise Marihuana geschmuggelt 
Nächtliches Verkaufsverbot für Döner-Händler
Döner auf der Straße verkaufen - das hat das Verwaltungsgericht Augsburg verboten. Damit darf ein Gastronom vorerst weiter keine Döner zum Mitnehmen verkaufen.
Nächtliches Verkaufsverbot für Döner-Händler

Kommentare