Ein Toter bei Lawinenunglück in Oberstdorf

Oberstdorf - Drama im Allgäu: Bei einem Lawinenabgang ist ein Brite, der den Streitkräften angehört, tot geborgen worden. Er war mit einer Gruppe und Führern unterwegs.

Der Tote war Angehöriger der britischen Streitkräfte. Eine Gruppe von 27 Mann samt Führern war auf einer Skitour unterwegs. Im Bereich des Riedberghorns ging die Lawine ab und begrub den Mann unter sich.

Die Armeeangehörigen waren laut des Allgäuer-Internetportals www.all-in.de für eine Woche zu einem Skitourenlehrgang im Allgäu. Als sie ins Bolgental abfahren wollten, löste sich die Lawine. In einer Höhe von 1500 Metern erreichte die Lawine eine Größe von 300 Metern Breite und 400 Metern Länge.

Insgesamt drei Personen seien von der Lawine erfasst und verschüttet worden. Zwei Mitglieder der Gruppe konnten von ihren Kameraden noch lebend geborgen werden. Der dritte Verschüttete wurde nach seiner Bergung erfolglos reanimiert. Rettungskräfte konnten später nur noch den Tod des Mannes feststellen.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer noch Unwetterwarnungen für Teile Bayerns: Orkanböen von über 140 Stundenkilometer
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Montag vor Unwettern mit extremen Orkanböen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt.
Immer noch Unwetterwarnungen für Teile Bayerns: Orkanböen von über 140 Stundenkilometer
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Mehr als fünf Stunden lang, soll er seine Frau geschlagen und gequält haben. Als er schließlich den Notarzt rief, war es bereits zu spät. Nun wurde der Mann verurteilt. 
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Tragischer Unfall nahe Manching: Am Montag ist ein 42-Jähriger mit seinem Wagen gegen einen Baum gekracht. Die herbeigerufene Feuerwehr erkannte den Fahrer sofort.
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark
Der Horror wurde real, aus dem Spaß eine Anzeige: Der Betreiber des Freizeitparks Geiselwind hat nun die Staatsanwaltschaft am Hals. 
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark

Kommentare